Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jubiläumskonzert der Steller Musikanten: "Diese Musik schmeckt"

Die Posaunisten des Trompetterkorps der Koninklijke Marechausse beim Einmarsch (Foto: Steller Musikanten)
bim. Stelle. Bereits der Auftakt zur 25. Internationalen Steller Musikanten-Gala anlässlich des Jubiläums der Steller Musikanten war beeindruckend: Die Gastgeber marschierten in die festlich geschmückte und ausverkaufte Schulsporthalle ein, und ihre musikalischen Gäste folgten ihnen: Die Musiker des Trompetterkorps der Koninklijke Marechausse aus den Niederlanden in ihren Uniformen der königlichen Streitkräfte, allen voran Dirigent Peter Kleine Schaars, starteten mit einem tollen Marsch in das Konzert und verwöhnten Augen und Ohren der begeisterten Zuschauer. Die traditionelle Gala geriet zugleich zu einer riesigen Geburtstagsfeier.
Die Steller Musikanten begannen mit dem vielsagenden Titel: „So schön ist Blasmusik“.
Die Gäste aus den Niederlanden zeigten, welche großartige Bandbreite Blasmusik haben kann. Peter Kleine Schaars beschrieb es so: „Dieses Stück ist wie gutes Essen, es hat Kalorien, aber es schmeckt richtig gut.“ So war es: Solisten zeigten ihr Können auf der Posaune, dem Flügelhorn und dem Euphonium, ein Michael Jackson-Medley hätte man ebenso wenig erwartet wie einen tanzenden Flügelhornsolisten.
Den Steller Musikanten gelang ein schöner Überblick über verschiedene Musikrichtungen und ihre 25-jährige Erfolgsgeschichte. Titel aus dem Musical Rocky waren ebenso dabei wie traditionelle Stücke aus ihrem Repertoire, Gruß an Kiel oder der Schneewalzer. Silvia von Bargen und Peter Ziegler zeigten mit dem Stück „Die zwei Tenöre“ als Solisten ihr Können und ernteten tosenden Applaus. Liebling des Publikums war Sängerin Linda Bichlmeier, die in Begleitung der Steller Musikanten sang.
Den Zuschauern bot sich an diesem Abend mit über 80 Musikern auf der Bühne eine beeindruckende Kulisse. Nicht nur jedes der Orchester wusste zu überzeugen, besonders beeindruckend waren die gemeinsam gespielten Stücke. Neben dem „Mars de Medici“ verabschiedeten sich beide Orchester gemeinsam mit den Stücken „Alte Kameraden“ und dem „Radetzky-Marsch“ von einem sichtlich begeisterten Publikum nach über dreistündigem Konzert.
Kein Wunder, dass das Publikum eine Zugabe forderte - und belohnt wurde: Mit einem besonderen Arrangement des Titels „Auld Lang Syne, Nehmt Abschied Brüder…“ sorgten die Musiker gemeinsam mit Sängerin Linda Bichlmeier bei ihrem dankbaren Publikum für Gänsehaut.