Bernhard Zentgraf

2 Bilder

Stader Finanzamt: "Stillegung des Gebäudes drohte"

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 24.08.2016

Behördenchef verteidigt teure Baumaßnahmen nach Kritik durch Bund der Steuerzahler tp. Stade. Der Bund der Steuerzahler hat Kritik an der Bewirtschaftung des maroden, rund vier Jahrzehnte alten Finanzamts-Gebäudes in Stade geübt. Angesichts des politisch beschlossenen Neubaus für rund 22 Millionen Euro, der möglicherweise auf dem städtischen Grundstück in Nachbarschaft des Staatsarchivs (das WOCHENBLATT berichtete)...

Bund der Steuerzahler: "Niedersachsen muss Schuldenspirale zum Stillstand bringen"

Oliver Sander
Oliver Sander | am 24.01.2015

(os). Strengere Sparanstrengungen fordert der Bund der Steuerzahler (BdSt) von der niedersächsischen Landesregierung. "Wer sich wie Rot-Grün bei guten Rahmenbedingungen weiter verschuldet und den Haushaltsausgleich erst für das Jahr 2020 anpeilt, handelt haushaltspolitisch unsolide", kritisiert BdSt-Landesvorsitzender Bernhard Zentgraf. Das Land Niedersachsen macht in diesem Jahr 19,03 Euro zusätzliche Schulden - pro...

„Wassersteuer nicht erhöhen!“ - Bund der Steuerzahler kritisiert Landesregierung

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 15.08.2014

Der Bund der Steuerzahler fordert von der Landesregierung, die Pläne für eine Erhöhung der „Wassersteuer“ wieder zu streichen. „Damit sollen die Verbraucher nur abkassiert werden“, sagt Landesvorsitzender Bernhard Zentgraf. (mum). Das ist Abzocke am Verbraucher! Der Bund der Steuerzahler in Niedersachsen und Bremen hat die Absicht der niedersächsischen Landesregierung, den so genannten „Wassercent“ um 47 Prozent anzuheben,...

Gewerbe- und Grundsteuern: Im Nordosten Niedersachsens am höchsten

Katja Bendig
Katja Bendig | am 09.08.2014

(kb). Der Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen hat die aktuellen Hebesätze der Städte und Gemeinden im ehemaligen Regierungsbezirk Lüneburg untersucht. Demnach haben 40 der insgesamt 349 Kommunen (11,4 Prozent) mindestens einen ihrer Hebesätze gegenüber 2013 erhöht. In drei Gemeinden wurden dagegen Steuern gesenkt, die restlichen 306 Kommunen ließen ihre Hebesätze unverändert. "In keiner niedersächsischen Region ist...