Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

VW-Autohaus in Tostedt nimmt Formen an

Das VW-Haus an der B75 in Tostedt nimmt rasch Formen an (Foto: Autohaus Meyer)

Den Kunden wird ab kommendem Jahr das komplette Service-Paket rund ums Auto geboten

bim. Tostedt. Das Volkswagenhaus, das das Autohaus Meyer derzeit im Gewerbegebiet "Harburger Straße" in Tostedt baut, nimmt rasch Formen an. Auf einer Gesamtfläche von 20.000 Quadratmetern entsteht das neue Gebäude mit einer Nutzfläche von 2.000 Quadratmetern. Trotz des kürzlichen Sturms soll das VW-Haus möglichst bis Endes des Jahres fertig gestellt sein. "Wir wollen spätestens im Januar dort mit der Arbeit beginnen", so Geschäftsführer Arndt Weigel.
Erreichbar ist das neue Autohaus über eine neue Zufahrt direkt an der B 75, mit der das erweiterte Gewerbegebiet "Harburger Straße" erschlossen wird. "An diesem Standort sind wir für unsere Kunden besser erreichbar", so Autohaus-Chef Arndt Weigel. Der VW-Betrieb zieht von der Zinnhütte komplett ins erweiterte Gewerbegebiet. Der von den Kunden geschätzte kurze Weg zum Bahnhof wird weiterhin per Shuttle angeboten. Was mit der Immobilie an der Zinnhütte geschehen soll, ist für Arndt Weigel noch offen.
Auf 15.000 Quadratmetern werden an der B75 ab kommendem Jahr bis zu 250 Fahrzeuge von VW und Skoda präsentiert. Insgesamt stehen den Kunden drei Dialog-Abnahmen für den Service, 17 Werkstatt-Arbeitsplätze, sieben Kundendienstberater und fünf Verkaufsberater zur Verfügung. Das Autohaus Meyer beschäftigt dann 60 Mitarbeiter.
"Das Gebäude wird umweltfreundlich mit Erdwärme geheizt", erzählt Architekt Holger Schmidt begeistert. Umweltfreundlichkeit und Innovation wird auch auf dem Platz großgeschrieben: Dort entsteht eine Ladesäule für Elektro-Fahrzeuge. Autohaus Meyer wird zukünftig auch Agent für die Volkswagen-Elektromobilität sein.
"Mit der Waschanlage im Skodabetrieb können wir den Kunden dann das komplette Service-Paket rund ums Auto anbieten - vom Neukauf über Reparaturen bis zur Fahrzeugaufbereitung", freut sich Arndt Weigel. „Somit haben wir ab 2014 alles aus einer Hand an einem Ort.“