Hühnengrab

Beiträge zum Thema Hühnengrab

Panorama
Günter Döpken (li.) wird bei der "Grabpflege" unterstützt von Sohn Armin (Mitte) und Enkel Nils

Günter Döpken (78) kümmert sich seit zehn Jahren ehrenamtlich um das Hünengrab im Klecker Wald
Für die Nachwelt erhalten

as. Klecken. "Ratsch" macht die Harke. Günter Döpken (78) aus Buchholz bearbeitet den Waldboden am Hünengrab im Klecker Wald. Über sich das Grün der Bäume, rundherum Granitsteine. Man hört Vogelgezwitscher, ansonsten ist es still. Emsig harkt der Pensionär, entfernt Müll. Anschließend wandern Blattwerk, kleine Äste und Unrat in den eigens mitgebrachten Behälter. "Ich habe nach meiner Pensionierung nach einer sinnvollen Aufgabe gesucht. Auf einer Fahrradtour bin ich dann am Hünengrab...

  • Rosengarten
  • 10.09.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.