Moslems

Beiträge zum Thema Moslems

Politik
Necdet Savural (re.) begrüßte vor wenigen Wochen gemeinsam mit Michael Grosse-Brömer die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer 
in Hanstedt

"Es geht um die Qualität"

Nach Zitat über muslimischen Kanzler: Necdet Savural findet Diskussion falsch. mum. Hanstedt. Ob ein Muslim im Jahr 2030 für die CDU Bundeskanzler werden kann, wurde jetzt Ralph Brinkhaus, der Vorsitzende der Bundestags-Unionsfraktion, gefragt. Seine ehrliche Antwort löste eine kontroverse Diskussion aus. "Warum nicht, wenn er ein guter Politiker ist und er unsere Werte und politischen Ansichten vertritt", antwortete Brinkhaus. Danach folgte das Unvermeintliche: In den sozialen Medien wurde...

  • Jesteburg
  • 08.03.19
Panorama
Konvertierten zum Christentum: die drei Iraner Ahmad Saberi (v.li.), Masoud Ahmadtabrizinejad und Mostafa Nouri

Endlich den christlichen Glauben leben

Konvertiert zum Christentum: Drei iranische Flüchtlinge ließen sich in Nenndorf taufen ab. Nenndorf. n ihrem Heimatland Iran war es gefährlich, einer christlichen Kirche anzugehören. Doch seit ihrer Ankunft in Deutschland können sich die Flüchtlinge Mostafa Nouri Rad (34), Ahmad Saberi (45) und Masoud Ahmadtabrizinejad (32) endlich zum christlichen Glauben bekennen und ließen sich jüngst in der Kreuzkirche in Nenndorf taufen. „Wo kann ich den Glauben finden, der in mir steckt?“ Diese...

  • Rosengarten
  • 19.08.16
Panorama
Necdet Savural, Unternehmer und Kreispolitiker aus Hanstedt

Auklärung als Antidot gegen Demagogen

(mi). Das beste Antidot (Gegenmittel) gegen die von AfD und anderen xeno- und islamophoben Demagogen instrumentalisierten Ansammlungen - Selbstbezeichnung „Pegida“ - ist Aufklärung. Eine Aufklärung, die jedoch auch vor den Türen der Moscheen nicht halt machen darf, fordert jetzt der türkischstämmige CDU-Kreistagspolitiker aus dem Landkreis Harburg, Necdet Savural. In einem Brief an das WOCHENBLATT kritisiert der Politiker, der, wie er sagt, den muslimischen Glauben im Herzen trägt, auch den...

  • 02.01.15
Panorama
Dieses kleine Mädchen aus Rozaje lebt in Armut. Mit einer Spende können die WOCHENBLATT-Leser ihm helfen
7 Bilder

Es kommt auf jede Spende an: „Hilfe für die Helden von einst“

Jesteburger Ex-Pastor Dr. Ulrich Kusche bittet um Spenden für Rozaje in Montenegro / Geld, Baby- und Kinderkleidung werden benötigt. (mum). Rozaje ist eine dieser vergessenen Städte in Europa. Sie befindet sich im nordöstlichsten Zipfel von Montenegro, an der Grenze zu Serbien und dem Kosovo - eine muslimische Enklave im sonst überwiegend von Christen bewohnten Balkanstaat. Etwa 22.000 Einwohner leben dort, davon 2.000 Familien in größter Armut. Die Kinder sind unterernährt, die ärztliche...

  • Jesteburg
  • 08.04.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.