Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Predigt in der Lederkutte

Im Hintergrund die Motorräder: Mehr als 100 Besucher kamen zum Freiluft-Gottesdienst nach Hanstedt

Mehr als 100 Besucher beim zehnten Motorradgottesdienst in Hanstedt / Pastor Meyer spricht über Sicherheit

os. Hanstedt. "Wir müssen lernen sorgfältiger zu schauen, was um uns herum geschieht, und uns hinterfragen, warum wir etwas so tun, wie wir es tun." Das sagte Bernd Meyer am Sonntag bei der zehnten Auflage des Motorradgottesdienstes am Alten Geidenhof in Hanstedt. Der Pastor der Freien Evangelischen Gemeinde (FEG) hielt seine Predigt zum Thema "Sicher ist sicher" - stilecht in Lederkutte. Meyer ist seit vielen Jahren großer Motorradfan. Er nahm auch an der großen Ausfahrt am Ende der Veranstaltung teil.
Mehr als 100 Gäste - Motorradfahrer und "normale" Mitglieder der Hanstedter St.. Jakobi-Kirchengemeinde - kamen zu dem Freiluft-Gottesdienst. Für den musikalischen Rahmen sorgte die kirchliche Jugendband aus Pattensen. Es sei wichtig, dass man seinen Reichtum loslasse und Gott die erste Stelle einnehmen lasse, betonte Meyer. Diese Marschroute zu befolgen, stehe für Kirche und Glauben im Alltag.
Zum zweiten Mal in Hanstedt dabei war Harald Müller aus Harburg mit seiner imposanten Honda "Goldwing". "Ich mag den kleinen, urigen Rahmen hier", sagte Müller. Er hätte aus zum Motorradgottesdienst im Michel in Hamburg fahren können. "Da ist es mir aber mittlerweile viel zu voll", sagte er angesichts von 30.000 erwarteten Bikern.
Der Dank der Organisatoren, des MC Heidefüchse, ging an die Sponsoren, die den Gottesdienst in dieser Form erst möglich gemacht hätten. Der Erlös der Veranstaltung fließt an die St. Jakobi-Stiftung.