Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Björn Behnke (15) lebt den Olympia-Traum

Im Schnee fühlt sich Björn Behnke pudelwohl: Hier ist er auf dem Monoski unterwegs (Foto: Parigger/RollRinn)

Behindertensportler von Blau-Weiss Buchholz nimmt am Jugendlager der Paralympics in Sotschi teil

os. Buchholz. Björn Behnke (15) von Blau-Weiss Buchholz (BW) hat das geschafft, wovon hunderte junge Behindertensportler in Deutschland träumten: Der ambitionierte Monoskifahrer, Paratriathlet und Rollstuhl-Basketballspieler nimmt im Rahmen der Paralympics in Sotschi (Russland) am Winter-Jugendlager der Deutschen Behindertensportjugend teil. Nur zehn Jugendliche aus ganz Deutschland wurden dazu eingeladen. Erster Höhepunkt war die Teilnahme an der Eröffnungszeremonie der Paralympics am gestrigen Freitag.
Das zwölftägige Jugendlager soll jungen Nachwuchssportlern die Möglichkeit geben, die Paralympics aus nächster Nähe zu erleben, um Motivation für die eigene Karriere als Leistungssportler zu schöpfen. Genau das ist das Ziel von Björn Behnke: Der junge Mann, der wegen Kinderlähmung auf den Rollstuhl angewiesen ist, möchte bei den nächsten paralympischen Spielen 2018 in Pyeongchang (Südkorea) als Aktiver dabei sein.
Die deutschen Teilnehmer des Jugendlagers wohnen in der Nähe der Wettkampfstätten des "Mountain Clusters". Dort werden die alpinen und nordischen Ski-Disziplinen ausgetragen. Begegnungen mit Menschen aus Sotschi und Empfänge im Deutschen Haus runden das Programm für die Nachwuchssportler ab.
Björn Behnke, der in Munster wohnt, ist sportlich überaus aktiv: Auf dem Monoski saust er Berghänge hinab, bei Blau-Weiss Buchholz ist er ein Leistungsträger im Rollstuhl-Basketballteam. Zudem ist Björn amtierender deutscher U18-Meister im Paratriathlon. Dieser besteht aus 200 Meter Schwimmen, 10 Kilometer Handbike fahren und 3,4 Kilometer Rollstuhl fahren. "Björn ist ein großes Vorbild für alle Sportler in unserem Verein", lobt BW-Vorsitzender Arno Reglitzky. "Wenn sich eine Familie sportlich so engagiert wie die Behnkes, muss man sie als Verein einfach unterstützen!"