Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine Geschichte, die berührt

Absolute Stille herschte bei der Lesung von Christine Fehér

Die Berlinerin Christine Fehér liest im Schulzentrum Süd aus ihrem Buch "Dann mach ich eben Schluss

ab. Buxtehude.Absolute Stille herrschte im Forum des Schulzentrums Süd. Weder Rascheln noch Husten war zu hören. Gespannt lauschten die Schüler zweier zehnter Klassen der Lesung von Christine Fehér (49). Die Schriftstellerin und Lehrerin war gemeinsam mit ihrer Tochter Julia (20) aus Berlin angereist, um ihr Buch „Dann mach ich eben Schluss“, das in diesem Jahr den 43. Buxtehuder Bullen gewann (das WOCHENBLATT berichtete), vorzustellen. Am Donnerstag standen für die Autorin drei Lesungen im Schulzentrum Süd auf ihrem Plan.

„Dann mach ich eben Schluss“ handelt von der Geschichte eines jungen Mannes. Ein ernstes Thema, das während Fehérs Lesung im Forum des Schulzentrum Süd für totale Aufmerksamkeit unter den Schülern sorgt. Die Geschichte berührt, macht nachdenklich und vor allem spüren die Zuhörer, dass es jemandem mit großer Empathie gelungen ist, sich in Sorgen, Ängste und Nöte der Jugendlichen hineinzuversetzen. Auch in vorangegangenen Büchern hat sich die Schriftstellerin Bereichen gewidmet, die für Jugendliche von großer Bedeutung sind, unter Umständen sogar gravierende Auswirkungen haben, wie beispielsweise das Thema Magersucht.

Zum Inhalt des ausgezeichneten Buches: Max ist mit seinem Auto gegen einen Baum gerast und bei dem Unfall ums Leben gekommen. Drei weitere Jugendliche saßen auch im Auto und wurden bei dem Unfall verletzt. Die Autorin beleuchtet aus unterschiedlichen Perspektiven die Zeit davor und danach, setzt die Geschichte Stück für Stück zusammen. Vor allen anderen stehen zwei große Fragen? War es tatsächlich Max‘ Absicht, sich umzubringen? Und wenn ja: warum?
Christine Fehér hat am Freitagabend auf der Halepaghenbühne den „Buxtehuder Bullen“ im Rahmen der Preisverleihung in Empfang genommen.

• „Dann mach ich eben Schluss“ von Christine Fehér ist bei ctb erschienen. Das Taschenbuch kostet 8,99 Euro, die gebundene Ausgabe 16,99 Euro. Weitere Infos unter www.feher-buch.de.