Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Drochtersen feiert die Fußball-Helden

Volksfest im Kehdinger Stadion / Mit 24 Cabriolets durch die Gemeinde

ig. Drochtersen. Die Trilogie ist vollendet. Die SV Drochtersen/Assel schreibt ein Stück Fußball-Geschichte. Drei Teams, drei Meister! Die Erste Herren steigt in die Regionalliga auf. Die „Zweite“ in die Landesliga und D/A III vertritt die Kehdinger Farben in der Bezirksliga. Damit nicht genug: D/A III holte den Kreispokal, die fünfte Herren die Kreisplakette.

„Was will man mehr. Einmalig. Die Fußball-Götter tragen Blau-Rot“, jubelt Manager Rigo Gooßen. Kein Wunder, dass denn auch am vergangenen Samstag in der Gemeinde Drochtersen kräftig auf die Pauke gehauen wurde: Mit einer Riesen-Sause im Kehdinger Stadion, Ehrung der Meister durch den Ersten orsitzende des NFV Kreis Stade Michael Koch, Show-Training des D/A-Nachwuches, Freundschaftsspiel gegen die JSG Nord, Präsentation der neuen D/A-Hymne („D/A - die klare Nummer eins“) durch Sven Lauks und einem „Cabrio-Korso“ durch die Gemeinde. Gänsehaut-Feeling pur, als der „Tross“ die Ehrenrunde im Stadion antrat und von mehr als 1.000 Fans lautstark gefeiert wurde.
Die D/A-Fans freuen sich jetzt auf Teams wie HSV II, Pauli II und Hannover 96 II, die in der neuen Saison das D/A-Stadion ansteuern werden. „Dieser Tag müsste eigentlich zum Kehdinger Feiertag erklärt werden“, schmunzelte D/A-Kinder-Koordinator Thomas Elfers. "Das Ganze ist wie ein Märchen, das am Ende ihre stolzen Protagonisten in einem Jubelbad auf der D/A Bühne vereinte."

Da wurde das letzte Heimspiel der „Kehdinger Löwen“ gegen den SSV Jeddeloh (fast) zur Nebensache. D/A gewann verdient mit 3:2, führte in Halbzeit eins schon mit 3:0, ließ es nach dem Pausentee ruhiger angehen. Auch Bürgermeister Hans-Wilhelm Bösch, der Ende Juni sein Amt abgibt, zeigte sich auf der Meisterfeier begeistert. „Dieses Ereignis noch als Bürgermeister begleiten zu können, das ist toll“.
Für Gooßen und den Verwaltungschef ist D/A beste Werbung für die Region. Bösch: „Hier wird hochklassiger Fußball geboten und hervorragende Jugendarbeit geleistet.“ Lutz Bendler, Trainer der Bezirksliga-Elf, beendet nach der Saison seine Laufbahn bei D/A. „Ich bin jetzt 35 Jahre als Trainer tätig und mit D/A sechs Mal aufgestiegen.“ Jetzt sei erst einmal Pause angesagt. „Dann sehe ich weiter.“ Für Bendler schließt sich dann auch an diesem Ort der Kreis. Am 11. August 1983 stand der Lehrer erstmalig auf dem D/A-Platz - beim Eröffnungsspiel gegen Newcastle United. Sein Nachfolger wird Co-Trainer Hannes Schulz.
Verabschiedet wurden auch die Trainer der "Dritten", Manfred Junge und Klaus Horwege, die mit einem "Double" ihre Trainer-Laufbahn bei D/A beenden. "Einen schöneren Abschied kann man wohl nicht feiern", so Horwege. Trainer der dritten Vertretung wird D/A-Ex-Kicker Dierk Kapke.