Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Einsatz für die Gesundheit

Michael Riehn überreicht der Vorsitzenden Marianne Bargel die Goldene Ehrennadel des Behindertensportverbandes (Foto: oh)

Herzsportgruppe Hanstedt feiert 25-jähriges Bestehen / Ehrennadel für Vorsitzende Marianne Bargel.

mum. Hanstedt. Jetzt feierte die Herzsportgruppe Hanstedt ihr 25-jähriges Bestehen im Zuge eines Empfangs im Dorfgemeinschaftshaus Brackel. Am 1. März 1988 fand die erste Trainingsstunde statt. Damals entstand die Gruppe aus einem Gemeinschaftsprojekt - vier Vereine waren beteiligt.
"Zur Gründung wurde viel Kapital benötigt", erinnert sich die Vorsitzende Marianne Bargel. "Der erforderliche Notfallkoffer kostete damals 12.500 Mark." Zwar sorgten großzügige Spender für die Hälfte der Summe. Doch die Vereine hatten außer der Restsumme noch das Startkapital zu tragen.
Anfangs traf man sich im Vereinsheim des MTV Ramelsloh. "Diese Übungsstätte wurde jedoch bald zu klein", sagt Marianne Bargel. Also ging es in die Aula der Schule nach Hanstedt. Die Nachfrage wuchs stetig - aus der Gruppe wurde eine selbstständige Abteilung des MTV Hanstedt. Weitere Kurse wie "Krebsnachsorge" und "Orthopädie" ergänzten das Angebot. 1999 gründete sich schließlich ein selbstständiger Verein. Heute bietet der Verein "Funktionsgymnastik und Rehabilitationssport Hanstedt" unter anderem Rehabilitationssport in den Bereichen Herzsport, Krebsnachsorge, Orthopädie, Lungensport und Wassergymnastik an.
Höhepunkt des Jubiläumsempfangs war ein Vortrag von Dr. Carsten Tack (Krankenhaus Buchholz). Er referierte über das Thema "Sport in Herzgruppen". Außerdem war das Deutsche Rote Kreuz mit zwei Helfern vor Ort. Sie erklärten den Gästen die Funktion eines Defibrillators. Die AOK informierte über gesunde Ernährung.
Ehrengast war Michael Riehn vom Behindertensportverband Niedersachsen. Er überreichte Marianne Bargel die Goldene Ehrennadel des Verbandes für ihr 30-jähriges Engagement im Gesundheitssport. Bargel war unter anderem zehn Jahre Fachwartin für Krebsnachsorge und 13 Jahre für Rehabilitationssport.
Wie verwurzelt die Herzgruppe inzwischen in der Samtgemeinde ist, machte Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus deutlich. Er nahm - wie viele andere Vertreter des Gemeinderates - am Empfang teil.