Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Viel an Erfahrung gewonnen

Die Teilnahme war schon ein Erfolg: Die Hockey-Mädchen der Oberschule Jesteburg starteten mit Trainer Matthias Bomnüter beim Landesfinale von "Jugend trainiert für Olympia" (Foto: Oberschule Jesteburg)

Team der Oberschule Jesteburg qualifiziert sich für das Landesfinale.

mum. Jesteburg. Amy, Anna-Lena, Emily, Jette, Jona, Josy, Marlen, Paula und Philien werden noch lange an ihren Ausflug nach Braunschweig denken. Dort haben die Schülerinnen der Oberschule Jesteburg am Landesfinale von "Jugend trainiert für Olympia" teilgenommen. Dass sie überhaupt in die Löwenstadt reisen durften, bewerteten die Mädchen als einen großen Erfolg. Sie waren als einziges Team mit einer fast reinen Schulmannschaft ohne Vereinsspielerinnen angetreten. Nur das "Küken" Anna-Lena Rietschel (12) spielt bei der TG Heimfeld.
Letztlich hatten die Jesteburger keine Chance auf einen führenden Platz, denn ihre Gegnerinnen waren die drei Bezirksmeister aus Braunschweig, Hannover und Weser-Ems. Und obwohl Torfrau Philien Gennrich mehrere so genannte Hundertprozentige hielt, mussten die Jesteburgerinnen am Ende viel Lehrgeld zahlen. "Die gegnerischen Mannschaften waren schon eine andere Klasse", sagte Lehrer und DHB Hockey-Scout Matthias Bomnüter. "Aber für einen erneuten Anlauf bleibt noch viel Zeit. Die vier Talente des 2004er-Jahrgangs zeigten gute Ansätze, obwohl sie gegen die bis zu drei Jahre älteren Spielerinnen schon allein körperlich unterlegen waren."