Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Fusion der Kirchengemeinden Nenndorf und Klecken mit „Dinner in bunt“ und Festgottesdienst

Stolz präsentieren Pastorin Katharina Behnke und Vikar Frederic Richter das Siegel der neuen Kirchengemeinde
 
Pastorin Dorothea Blaffert (li.) und Pastorin Katharina Behnke freuen sich darauf, die „Hochzeit“ der beiden Gemeinden zu feiern
as. Nenndorf/Klecken. „Wir feiern Hochzeit und laden alle dazu ein“, sagt Pastorin Katharina Behnke von der Kreuzkirchengemeinde in Nenndorf. Die „Hochzeit“, das ist die Fusion der Gemeinden der Kreuzkirche Nenndorf und der Thomaskirche Klecken zur „Ev.-luth. Kirchengemeinde Rosengarten“ mit rd. 4.500 Mitgliedern. Bei dem Zusammenschluss handelt es sich um die erste Fusion dieser Art im Kirchenkreis Hittfeld.
Zuletzt haben sich im Landkreis die katholischen Kirchen St. Petrus (Buchholz), Herz Jesu (Tostedt) und St. Marien (Egestorf) im November 2014 zur „Pfarrei St. Petrus Buchholz“ zusammengeschlossen.
Die ersten Überlegungen zum Zusammenschluss gab es in Rosengarten bereits 2007. Die Kirchengemeinden arbeiten bereits in vielen Bereichen zusammen, u.a. in der Jugendarbeit, und geben seit sieben Jahren einen gemeinsamen Gemeindebrief heraus. Seit 2012 plant ein Zukunftsausschuss mit Pastorin Behnke, Pastorin Dorothea Blaffert sowie Kirchenvorstehern und Mitgliedern aus beiden Gemeinden die Fusion. Eine Einschränkung des Angebotes steht durch die Fusion nicht zu befürchten, im Gegenteil: „Wir hoffen, dass durch die Fusion weniger Verwaltungsaufgaben anfallen und wir mehr Zeit für unsere eigentliche Arbeit haben“, erklärt die Nenndorfer Pastorin.
„Konkret ändert sich, dass jetzt ein gemeinsamer Kirchenvorstand beide Gemeinden leitet, aber unsere Angebote, wie z.B. die Gottesdienste oder das Frauenfrühstück, bleiben in ihrer jetzigen Form bestehen“, versichert Behnke. Neu seien der Name und das Siegel, aber an der eigentlichen Arbeit ändere sich nicht viel, so Behnke. Zur „Ev.-luth. Kirchengemeinde Rosengarten“ gehören Dangersen, Dibbersen, Eckel, Eickstüve, Emsen, Hinteln, Iddensen, Klecken, Langenrehm, Leversen, Nenndorf, Neu Eckel, Neu Leversen, Sieversen, Tötensen und Westerhof.
Bereits in dieser Woche treffen sich Gruppen beider Gemeinden zum gegenseitigen Kennenlernen. Am Donnerstag, 1. Juni, wird es dann offiziell: Um 19.30 Uhr findet die konstituierende Sitzung des fusionierten Kirchenvorstands in Nenndorf statt. Bis zu den Neuwahlen in 2018 führen beide Vorstände gemeinsam die Gemeinde.

Das Fest-Programm:

Samstag, 3. Juni: „Dinner in bunt“ von 18 bis 22 Uhr auf dem Parkplatz gegenüber der Thomaskirche (An der Thomaskirche 2) in Klecken. „Wir bereiten den Platz vor, die Gäste bringen ihren Picknick-Tisch, Stühle, Geschirr und Essen mit“, erklärt Pastorin Behnke. Dann wird gemeinsam im Freien gepicknickt. Geschichten rund um die Kirchtürme, Musik von der Jugendband „Believers“ und dem Spielmannszug Nenndorf, Spiele und nette Unterhaltung von Tisch zu Tisch runden den Festschmaus ab.
Pfingstsonntag, 4. Juni: Festgottesdienst: Um 10 Uhr beginnt der Fusions-Festgottesdienst mit einer Predigt von Superintendent Dirk Jäger in der Kreuzkirche (Kirchenstr. 1) in Nenndorf. Anschließend steht eine Pilgerwanderung von Nenndorf nach Klecken an. Um 12.30 Uhr geht es dann in der Thomaskirche in Klecken weiter, hier wird der Gottesdienst mit dem Gelöbnis zur Fusion fortgesetzt. Anschließend gibt es Hochzeitssuppe.
Für die gemütliche Wanderung sind 90 Minuten eingeplant, unterwegs wird an drei Stationen Halt gemacht. Für diejenigen, die nicht so gut zu Fuß sind, begleitet eine Kutsche mit 20 Plätzen die Wanderung.