Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dramatisches Ende einer Probefahrt: Zugunglück bei Lübberstedt

Dramatisches Szenario: der zerstörte Seat Leon nach dem Zustammenstoß mit der OHE-Lok
ce. Lübberstedt. Ein schwer verletzter Autofahrer, ein zerstörter Pkw und eine ramponierte Lokomotive: die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstagmorgen gegen 8 Uhr auf dem Bahnübergang an der Kreisstraße 5 zwischen Lübberstedt und Eyendorf ereignete. Ein Mann (49) aus Lübberstedt, der in einem Seat Leon eine Probefahrt unternahm, fuhr aus Richtung seines Heimatortes auf den unbeschrankten Bahnübergang zu. Vermutlich aufgrund der tief stehenden Sonne übersah er das Blinksignal, das vor einer herannahenden Güterzug-Lok der OHE warnte. Daraufhin stieß die Lok mit dem Pkw zusammen und schleifte ihn rund 30 Meter auf den Gleisen mit. Dabei wurde der Seat völlig zerstört. Der Fahrer konnte noch vor dem Eintreffen der Feuerwehren durch Unfallzeugen aus dem Wagen befreit werden. Er wurde nach notärztlicher Versorgung ins Lüneburger Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehren aus Lübberstedt und Egestorf zogen den unter der Lok verkeilten Pkw mit einer Winde von den Schienen und streuten an der Unfallstelle ausgelaufenes Öl ab. Der Lokführer (54) kam mit dem Schrecken davon, an der Lok entstand ein Schaden von rund 5.000 Euro.