Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Polizei Salzhausen hat neue Station bezogen / "Tag der offenen Tür" im Frühjahr

In der neuen Polizeistation (v. li.): Wilfried Haensch, Michael Stolze und Wolfgang Krause (Foto: Polizei)
ce. Salzhausen. In ihr neue Polizeistation sind jetzt die Salzhäuser Ordnungshüter umgezogen. In diesen Tagen richten Stationsleiter Michael Stolze und seine acht Mitarbeiter ihre Büros im Hauptquartier am Zickzackweg 5 ein. Zwar sind noch Restarbeiten zu erledigen, der Dienstbetrieb läuft aber bereits wieder. Telefonisch zu erreichen ist die Polizei nach wie vor unter 04172 - 900580.
Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Krause ist froh, dass mit dem Neubau die Präsenz der Polizei im Ort erhalten bleibt. "Damit hat der Samtgemeinderat das Ziel erreicht, den Standort der Polizeistation in Salzhausen für mindestens die nächsten 20 Jahre zu sichern", so Krause. Auch Kriminaloberrat Wilfried Haensch, Leiter des zuständigen Polizeikommissariates Winsen, stattete den Salzhäuser Kollegen bereits einen Besuch ab. Für die Bürger wird es im Frühjahr einen "Tag der offenen Tür" geben.
In acht Monaten Bauzeit wurde von Juni 2016 bis Januar 2017 der Neubau als Massivbau errichtet. Es wurden elf Büroarbeitsplätze für die Mitarbeiter der Polizei, ein moderner Aufenthalts- und Schulungsraum im Obergeschoss sowie notwendige Nebenräume wie Umkleiden und Sanitärbereiche eingerichtet. Weiterhin wurden drei Garagenstellplätze in das Gebäude integriert. Ausgestattet ist dieses mit einer modernen Wärmepumpenanlage als Heizung in Kombination mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach. Der Energiebedarf des Gebäudes beträgt 59 Kwh/(m² x a). Der Neubau ist zur optimalen Nutzung der Energie der Photovoltaikanlage an das benachbarte Rathaus angebunden. An der Fertigstellung des Gebäudes arbeiteten 18 kleinere und größere Handwerksbetriebe, die Hälfte davon aus umliegenden Gemeinden des Landkreises Harburg, sowie drei Planungsbüros. Das Gebäude hat eine Nutzfläche von 316 Quadratmetern. Gesamtkosten: rund 850.000 Euro.