Feuerwerksverbot

1 Bild

Erneut Verbot für Silvester-Feuerwerk in der Samtgemeinde Lühe

Lena Stehr
Lena Stehr | am 20.10.2017

lt. Lühe. In der Samtgemeinde Lühe darf zum Jahreswechsel wieder kein Silvesterfeuerwerk gezündet werden. Der Samtgemeinderat hat bei seiner jüngsten Sitzung erneut mehrheitlich bei zwei Gegenstimmen (AfD) ein generelles Abbrennverbot erlassen. Wie berichtet, hatte der Rat im Dezember 2016 zum Schutz der vielen Reetdachhäuser erstmals ein generelles Feuerwerksverbot verhängt. Im vergangenen Jahr sei die Sache "etwas holprig...

1 Bild

Diskussion um Feuerwerk-Verbot nach WOCHENBLATT-Artikel und Pyro-Show

Lena Stehr
Lena Stehr | am 08.08.2017

lt. Lühe. Bis zum Jahreswechsel dauert es zwar noch ein paar Monate, doch die Diskussion ums Silvester-Feuerwerk in der Samtgemeinde Lühe schlägt schon jetzt hohe Wellen in sozialen Netzwerken. Zündstoff lieferte der WOCHENBLATT-Artikel vom vergangenen Mittwoch, in dem Samtgemeinde-Bürgermeister Michael Gosch berichtete, dass bislang keine Abbrennplätze benannt wurden, an denen - im wahrscheinlichen Fall eines erneuten...

1 Bild

Bisher keine Vorschläge für Abbrennplätze in Lühe

Lena Stehr
Lena Stehr | am 01.08.2017

lt. Lühe. Es sieht so aus, als müssten Feuerwerk-Fans in der Samtgemeinde Lühe auch zum Jahreswechsel 2017/2018 in die Röhre gucken. Grund: Es scheint keine Plätze zu geben, an denen Feuerwerk gezündet werden könnte. Wie berichtet, hatte der Samtgemeinderat im Dezember 2016 zum Schutz der vielen Reetdachhäuser erstmals ein generelles Feuerwerksverbot verhängt. Weil die Entscheidung erst kurz vor Silvester getroffen wurde,...

1 Bild

Feuerwerksverbot in Lühe: Gemeinden sollen Abbrennplätze vorschlagen

Lena Stehr
Lena Stehr | am 10.03.2017

lt. Lühe. Das nächste Silvester kommt bestimmt. Und weil die Samtgemeinde Lühe dieses Jahr besser auf die Feuerwerksproblematik vorbereitet sein will, sind die Mitgliedsgemeinden aufgerufen, bis Ende Mai so genannte Abbrennplätze vorzuschlagen, auf denen die Bürger zum Jahreswechsel Feuerwerk zünden dürfen. Wie berichtet, hatte der Samtgemeinderat im Dezember 2016 zum Schutz der vielen Reetdachhäuser erstmals ein generelles...

1 Bild

Knall-Verbot in der Samtgemeinde Lühe: Reetdachhaus-Besitzer feierten entspannten Jahreswechsel

Lena Stehr
Lena Stehr | am 03.01.2017

lt. Lühe. Nur wenige Tage vor dem Jahreswechsel hatte der Samtgemeinderat Lühe ein generelles Feuerwerksverbot beschlossen (das WOCHENBLATT berichtete). Öffentliche Abbrennplätze wurden nicht mehr benannt. Doch haben sich wirklich alle Bürger an den neuen Beschluss gehalten und sich um Mitternacht auf Tischfeuerwerk und Wunderkerzen beschränkt? „Wir mussten nirgendwo einschreiten“, berichtet Polizeisprecher Herbert...

1 Bild

Knallen verboten: Feuerwerksverbot in Lühe gilt ab sofort

Lena Stehr
Lena Stehr | am 27.12.2016

lt. Lühe. Diese Entscheidung kurz vorm Jahreswechsel ist ein echter Knaller: Der Samtgemeinderat Lühe hat sich in seiner letzten Sitzung einstimmig bei einer Enthaltung für ein generelles Feuerwerksverbot ausgesprochen. Die anwesenden Reetdachhaus-Bewohner zeigten sich erleichtert. Konkret bedeutet das, dass im gesamten Gemeindegebiet - sowohl an öffentlichen Plätzen als auch auf dem eigenen Grundstück - ab sofort der...

1 Bild

Lühe beschließt generelles Feuerwerksverbot

Lena Stehr
Lena Stehr | am 24.12.2016

lt. Lühe. Diese Entscheidung kurz vorm Jahreswechsel ist ein echter Knaller: Der Samtgemeinderat Lühe hat sich in seiner letzten Sitzung einstimmig bei einer Enthaltung für ein generelles Feuerwerksverbot ausgesprochen. Konkret bedeutet das, dass im gesamten Gemeindegebiet - sowohl an öffentlichen Plätzen als auch auf dem eigenen Grundstück - ab sofort der Abschuss von Raketen sowie das Zünden von jeglichem Boden- und...

1 Bild

Feuerwerk verbieten? Zahlreiche Reaktionen auf WOCHENBLATT-Artikel über Reetdachhaus-Besitzer Gido Henze

Lena Stehr
Lena Stehr | am 09.12.2016

lt. Lühe. Mit der Diskussion um ein generelles Feuerwerksverbot in der Samtgemeinde Lühe haben die Antragsteller Timo Gerke und die Freie Wählergemeinschaft offenbar einen Nerv getroffen. Auf den WOCHENBLATT-Artikel über Gido Henze aus Hollern-Twielenfleth, der in einem großen Reetdachhaus wohnt und in jeder Silvesternacht um seine Existenz fürchtet, gab es zahlreiche Leser-Reaktionen: Susanne und Jürgen Flimm aus...