Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Kasse klingelte bereits

Vor dem neu eröffneten Kaufhaus (v. li.): Dieter Weis, Sylvi Büsing und Frank Rehmers (Foto: bim)
bim. Tostedt. In einem Teil des Geschäftes wurden die offiziellen Reden gehalten, im anderen Teil suchten bereits die ersten Besucher nach günstiger Bekleidung und Geschirr - die Eröffnung des "Fundus - Kaufhaus für alle" in der Tostedter Bahnhofstraße war ein voller Erfolg. Zahlreiche Gäste gratulierten DRK-Vorsitzendem Dieter Weis, Geschäftsführer Frank Rehmers und Sylvia Büsing, die das Team der nunmehr 49 Ehrenamtlichen leitet.
Die Idee, ein Sozialkaufhaus wie die in Winsen und Neu Wulmstorf zu eröffnen, hatte Jan Bauer von der DRK-Kreisbereitschaft und Vorstandsmitglied des DRK Tostedt. Denn die DRK-Kleiderkammer im Glüsinger Weg entsprach längst nicht mehr den Anforderungen und platzte aus allen Nähten.
Dieter Weis schaute sich daraufhin "incognito", wie er sagte, im "Fundus"-Kaufhaus in Neu Wulmstorf um und war begeistert. Mit Hilfe vieler fleißiger Helfer und einer neu gegründeten Gesellschaft wurde nun das "Fundus"-Kaufhaus in Tostedt realisiert. Die 26 DRK-Sanitätshelfer beteiligten sich am Umbau und übernahmen Materialtransporte. "Ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen", so Dieter Weis.
Geschäftsführer Frank Rehmers freute sich über die zahlreichen Gäste, und dass die Kasse bereits klingelte und das Angebot angenommen wird.
Für die Samtgemeinde sei das "Fundus" eine soziale und sinnvolle Einrichtung, die das Prinzip der Nachhaltigkeit umsetze, nicht alles gleich wegzuwerfen, sondern weiter zu nutzen, so Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Bostelmann. Die Wegwerf-Mentalität sei ein völlig neues Problem in der Gesellschaft. Die Archäologen, die derzeit das zu erweiternde Gewerbegebiet an der Harburger Straße untersuchen, würden nichts finden, da unsere Vorfahren alles mehrfach verwendet hätten. Es sei eine erfreuliche Entwicklung, dass im "Fundus" sowohl Umwelt- als auch soziale und wirtschaftliche Gesichtspunkte berücksichtigt werden, so Bostelmann. Er brachte keine Geschenke mit, sondern kündigte an, die Ehrenamtlichen zum Einjährigen des "Kaufhaus für alle" zu Kaffee und Kuchen einzuladen.