Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Politik und Sport über Winsen hinaus geprägt: Uwe Scheuer feiert 80. Geburtstag

Jubilar Uwe Scheuer (Foto: Scheuer)
ce. Winsen. Er hat die Region politisch und sportlich geprägt: Uwe Scheuer feiert am Freitag, 18. November, seinen 80. Geburtstag.
Geboren wurde Uwe Scheuer 1936 in Winsen. Nach der Schule absolvierte er eine Lehre zum Maschinenschlosser. Danach arbeitete er in der Luhestadt und Umgebung unter anderem als Maschineneinrichter in der Zellglasverarbeitung, Maschinenschlosser und Rohrleger. 1965 trat Uwe Scheuer in die IG Metall ein. Dort gehörte er etwa der Vertreterversammlung und Tarifkommission für den Bezirk "Küste" an, war Vize-Betriebsratsvorsitzender sowie Mitglied im Wirtschaftsausschuss, Gesamtbetriebsrat und Konzernbetriebsrat seines Arbeitgebers Krupp. In der Sparte Krupp-Industrietechnik saß Scheuer im Aufsichtsrat. Nach 47 Berufsjahren wurde er 2000 in den Ruhestand verabschiedet.
Für die SPD, der der Jubilar seit 1986 angehört, war er ab 2000 aktiv im Winsener Ortsverein. Zwei Jahre später wurde er dort zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, und von 2005 bis 2007 war er Ortsvereins-Chef. Als Mitglied des Winsener Stadtrates engagierte sich Scheuer von 2003 bis 2011. Im Aufsichtsrat der Stadtwerke saß er ab 2005 sechs Jahre lang.
Sportfreund Uwe Scheuer war 1945 Gründungsmitglied des Vereins TSC Winsen/Borstel. Er wurde neun Jahre später mit der A-Jugend Fußball-Bezirksmeister im Bereich Lüneburg, war Jugendtrainer im Verein und Schiedsrichter auf Bezirksebene.
1963 heiratete Uwe Scheuer seine Frau Inge. 1967 kam Tochter Gaby zur Welt, auf die 1969 ihre Schwester Katja folgte.
"Radfahren, Schwimmen und Statistiken führen", nennt Scheuer seine drei liebsten Hobbys. Seit Januar 1988 geht er mit seinem Nachbarn Rolf Hanßen nahezu jeden Sonntag zum Schwimmen. "Laut meiner Statistik habe ich in den 17 Jahren seit Eröffnung des Freizeitbades 'Die Insel' 1.800 Kilometer - nämlich 72.000 Mal die 25-Meter-Bahn - geschwommen", bilanziert Uwe Scheuer nicht ohne Stolz.