Zurück in ein abstinentes Leben

In der Langzeiteinrichtung wird unter anderem gebastelt, gestrickt und gewerkt. Heimleiter Oliver Bartsch (li.) mit Bewohner Andrej, der schon jetzt Traumfänger für das Frühlingsfest anfertigt
3Bilder
  • In der Langzeiteinrichtung wird unter anderem gebastelt, gestrickt und gewerkt. Heimleiter Oliver Bartsch (li.) mit Bewohner Andrej, der schon jetzt Traumfänger für das Frühlingsfest anfertigt
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Langzeiteinrichtung "Bassenfleth" bietet Suchtkranken Unterkunft und Unterstützung / Vorbereitungen für Frühlingsfest beginnen

ab. Hollern-Twielenfleth.ab. Hollern-Twielenfleth. Andrej* ist seit September vergangenen Jahres Bewohner der Langzeiteinrichtung "Bassenfleth" in Hollern-Twielenfleth. "Ich fühle mich hier wohl, es gefällt mir", sagt er. Wer ihm dabei zuschaut, mit welcher Sorgfalt er seiner Tätigkeit nachgeht und filigrane Traumfänger anfertigt, vermutet nicht, dass Andrej zu einem der insgesamt 43 Suchtkranken gehört, die in einer der beiden Langzeiteinrichtungen des Vereins für Sozialmedizin Stade vorübergehend ein neues Zuhause gefunden haben. Am 26. Mai soll es ein Frühlingsfest geben, die Vorbereitungen laufen schon auf Hochtouren.

Eines der beiden Häuser ist das ehemalige ObstArt-Hotel in Hollern-Twielenfleth, das Platz für 13 Menschen bietet (das WOCHENBLATT berichtete). Wer hier einzieht, wagt den Schritt aus der 24-Stunden-Betreuung des Hauses "Bassenfleth" hin zu einem selbstbestimmteren Leben und mehr Eigenverantwortung.
"In der Langzeiteinrichtung ,Bassenfleth' werden Menschen aufgenommen, die chronisch suchtkrank sind und bereits erhebliche Schädigungen davongetragen haben", erklärt Heimleiter Oliver Bartsch. Außerdem muss der Suchtkranke eine körperliche Entgiftung hinter sich haben, die Bereitschaft zur Abstinenz mitbringen und keine Weglauf-Tendenz zeigen. 

Die Bewohner sind zwischen Anfang 20 und 65 Jahre alt. Die Aufenthaltsdauer beträgt mindestens eineinhalb Jahre, so der Sozialpädagoge, der kurz nach der Gründung der Langzeiteinrichtung vor 22 Jahren dort seine Arbeit aufnahm. "Aber es gibt bei uns keinen Zeitdruck: Wer sich noch nicht bereit fühlt, bleibt länger." #+Ziel sei unter anderem, dass die Bewohner wieder in ein Leben mit Tagesstruktur und Regelmäßigkeit zurückfänden. "Es gibt einen Stundenplan und festgelegte Essenszeiten. Außerdem bringt sich jeder in das Gemeinschaftsleben ein, so gut er kann", sagt Bartsch. Viele gingen auch einer geregelten Arbeit im Haus nach, in der einrichtungseigenen Werkstatt, dem Garten oder der Hauswirtschaft. 

Britta beispielsweise war sieben Monate in der Holzwerkstatt tätig und arbeitet jetzt in der Hauswirtschaft. Sie gehört zum Heimbeirat und ist damit ein Bindeglied zwischen Heimleitung und Bewohnern. Britta ist zum zweiten Mal im Haus "Bassenfleth": "Von 2013 bis 2015 war ich schon einmal hier", erzählt sie. Damals sei sie mit ihrem damaligen Partner, der ebenfalls in der Einrichtung war, aus- und in eine eigene Wohnung gezogen. "Wir hatten viele Aufs und Abs - mehr Abs", sagt Britta.

Als ihr Partner in die Langzeiteinrichtung zurückkehrt, wird Britta von Einsamkeit und Langeweile übermannt. "Das hat mir das Genick gebrochen, ich stand kurz vor einer Psychose." Jetzt wolle sie sich ganz viel Zeit lassen. "Hier fühle ich mich wohl und geschützt und habe eine Tagesstruktur - besser geht es nicht." 

Die Rückfallquote sei insgesamt gering, erläutert Oliver Bartsch. "Aber es gibt immer wieder Menschen, die es nicht schaffen. Das sind vor allem die, die auf eigene Faust gehen wollen." 20 Personen seien im vergangenen Jahr ausgezogen, die Plätze sind sofort wieder belegt. "Es gibt viel mehr Anfragen als Plätze", sagt Bartsch.
Doch zurück zu Andrej, der den geschützten Raum im Haus "Bassenfleth" ebenfalls schätzt, weil er sich "sicher fühlt und immer jemand zum Reden da ist". Er hatte als Fachkraft für Logistik gearbeitet, aber den Beruf nicht ausgelernt. Jetzt will er sich auf seine Zukunft vorbereiten und eventuell bald ein Praktikum machen.
Mehr über das Frühlingsfest im Haus "Bassenfleth" in einer späteren Ausgabe.

• www.suchtkrankenhilfe-stade.de
*Zum Schutz der Bewohner nennt das WOCHENBLATT keine Nachnamen.

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen