ASM

Beiträge zum Thema ASM

Panorama
Jutta (li.) und Ehemann Jürgen Wilhelm mit Liselotte Eckhoff und (2. v. li.) Elli Kröger sind einige der vielen Senioren in und um Winsen, die auf das ASM dringend angewiesen sind
2 Bilder

Einstellung des ASM ab Dezember dieses Jahres macht vielen Senioren Angst
"Wir befürchten, zukünftig abgeschnitten zu sein"

bs. Winsen. „Wir haben wirklich Angst davor, was da auf uns zukommt. Viele von uns befürchten, zukünftig auf den Dörfern regelrecht ‚abgeschnitten‘ zu sein“, sagt jetzt Jutta Wilhelm. Sie lebt mit ihrem Mann, der stark sehbehindert ist und nur noch über 5% Sehkraft verfügt, im Winsener Ortsteil Lassrönne. Ein Auto hat das Ehepaar, wie viele andere Senioren, nicht, was, ab Dezember dieses Jahres, für unzählige Menschen in und um Winsen zu einem großen Problem werden kann. Grund der großen...

  • Winsen
  • 05.09.19
Politik

Höhere Zuschüsse für das ASM

thl. Winsen. "Das sind die Auswirkungen einer völlig verfehlten Politik der großen Koalition", sagte Nino Ruschmeyer (FDP) in der Sitzung des Winsener Stadtrates, als es um die Erhöhung der Taxentarife nach Einführung des Mindestlohnes ging. Letztendlich stimmte das Gremium für einen damit verbundenen höheren Zuschuss für das ASM. Künftig zahlt die Stadt statt 112.000 rund 160.000 Euro pro Jahr. Die Mehrausgaben werden überplanmäßig beeritgestellt.

  • Winsen
  • 26.03.15
Politik

Mehr Zuschüsse für das ASM

thl. Winsen. Die Stadt Winsen muss für den Erhalt des Anruf-Sammel-Mobils (ASM) tiefer in die Tasche greifen. Durch die Einführung des Mindestlohnes zahlt die Kommune dem beauftragten Taxenunternehmen künftig rund 160.000 Euro Zuschuss pro Jahr. Das sind etwa 48.000 Euro mehr als bisher. Das hat der Bauausschuss einstimmig dem Stadtrat empfohlen.

  • Winsen
  • 20.02.15
Politik
Der Bahnhofsvorplatz könnte zum zentralen Busbahnhof umgebaut werden

Bussystem soll verbessert werden

thl. Winsen. Mit einer Verbesserung des Stadtbussystems will sich der Winsener Stadtrat befassen. Dafür hat eine Arbeitsgruppe - bestehend aus Vertretern der Verkehrsgesellschaft VNO, der KVG Stade, des Landkreises und der Stadt - ein neues Konzept ausgearbeitet. In dieses sind auch Anregungen der Bürger und der Ortsvorsteher eingeflossen. Herausgekommen sind zwei Varianten. Das Problem: Beide kosten richtig Geld und können das Aus des Anruf-Sammelmobils (ASM) bedeuten. Bei der Variante eins,...

  • Winsen
  • 10.02.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.