Bürgerinitiative

Beiträge zum Thema Bürgerinitiative

Politik

Bürgerbegehren zum Erhalt des Landhauses in Hammah gescheitert

jab. Hammah. Der Einsatz der Bürgerinitiative zum Erhalt des Landhauses in Hammah war vergebens. Nach Auskunft des Gemeindedirektors Holger Falcke ist das Bürgerbegehren nicht zulässig. Begründung: Die Prüfung habe ergeben, dass Unterschriften ungültig seien, da sie bereits vor dem offiziellen Anmelden des Begehrens gesammelt wurden. "Die Initiatoren haben aber bereits ein neues Bürgerbegehren angemeldet", so Falcke. Nun hänge es davon ab, wie schnell die Akteure – nach der Zulässigkeit des...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 29.03.19
Politik
Brachten die Bürgerinitiative im Sommer ins Rollen (v. li.): Ratsherr Manfred Hölting, Rainer Hölting, Ex-Samtgemeinde-Chef Thomas Scharbatke und Bürgermeister Matthias Wolff an der B73
2 Bilder

Geest-Gemeinde im Korsett der Trassen

Kleines Dorf gegen Mega-Bauprojekte: Gründungsveranstaltung der Initiative "Zukunft für Burweg" tp. Burweg. "Wir lassen uns nicht einkesseln", darin sind sich die Initiatoren der Bürgerinitiative (BI) "Zukunft für Burweg" (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach) einig. Die im vergangenen Sommer begonnenen Aktivitäten einer Handvoll Initiatoren gegen die Mega-Bauvorhaben auf Landes- und Bundesebene, Küstenautobahn A20 mit Zubringerverkehr über die Bundesstraße B73, Suedlink-Stromleitung, Ausbau der...

  • Stade
  • 12.12.17
Politik
Bürgermeister Matthias Wolff

Zu viele Mega-Projkte im kleinen Dorf

Info-Abend der Initiative "Zukunft für Burweg" tp. Burweg. "Das ist zu viel", sagt Bürgermeister Matthias Wolff, Bürgermeister von Burweg, angesichts der vielen Planungstrassen, die das kleine Dorf in der Samtgemeinde Himmelpforten durchziehen. In der Gemeinde sind diverse Großprojekte geplant: die Küstenautobahn A20 mit Zubringerverkehr über die B73, die Suedlink-Stromleitung, der zweigleisige Ausbau der Bahnstrecke, die Ausweitung des Sandabbaugebietes und der Deichbau an der Oste. Mit...

  • Stade
  • 28.07.17
Politik
Die ursprünglich favorisierte Transportroute (blau) über die K80 von der Sandentnahmestelle (Mitte li.) zur Rotschlammdeponie (oben re.) gilt als verworfen. AOS plant nun den Bau (rot gestrichelt) und Ausbau (rot) von  Wirtschaftswegen. Ein fertiger Abschnitt der Trasse liegt am Hammaher See (Mitte)
2 Bilder

Anwohner in Groß Sterneberg bleiben verschont

Sandtransport: AOS plant siedlungsferne Alternativstrecke zwischen Rotschlammdeponie und Tagebaugrube tp. Hammah. Die Anwohner der Kreisstraße 80 (K80) zwischen Hammah und Groß Sterneberg können aufatmen. Nach aktuellen Plänen, die kürzlich bei einer Info-Veranstaltung im Rathaus in Hammah ausgerollt wurden, ist der von ihnen befürchtete Schwerlastverkehr durch Sand-Lastwagen des Industrieunternehmens Aluminium Oxid Stade (AOS) mitten durchs Dorf so gut wie vom Tisch. Nach massiven Protesten...

  • Stade
  • 07.10.15
Politik

„Sandtransporte durch die Wohnzimmer“

Nach einstimmigem Ratsvotum: Bürgerinitiative plant Protestaktion tp. Hammah. In seiner Stellungnahme zum geplanten Sandabbau der Firma Aluminium Oxid Stade (AOS), die der Rat der Gemeinde Hammah auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig verabschiedete, folgte die Politik erwartungsgemäß in weiten Teilen den Forderungen der Bürgerinitiative (BI) gegen den Tagebau. Doch den Gegnern ist dies nicht genug. Sie planen eine Demonstration. Wie berichtet, will AOS bei Hammah im großen Stil Sand abbauen,...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 28.04.15
Politik
An der K80: die Initiativen-Sprecher Dieter Loerweld (v. li.), Rolf Supper und aufgebrachte Anwohner
3 Bilder

Keine Chance auf leisen Abbau

Rückschlag bei Verhandlungen: Sandtransport durch Hammah und Groß Sterneberg tp. Hammah. Miese Stimmung bei der Bürgerinitiative (BI) gegen den mit lautem Schwerlastverkehr verbundenen industriellen Sandabbau des Unternehmens Aluminium Oxid Stade (AOS) in Hammah: Bei den zähen Verhandlungen um eine für die Anwohner möglichst schonende Verkehrsführung zeichnet sich die ungünstigste Lösung ab: Lastwagen und Trecker sollen 15 Jahre lang insgesamt 1,5 Million Kubikmeter Sand über die von...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 17.03.15
Politik

Online-Petition gegen die Elbvertiefung

(os). Eine Online-Petition gegen die Elbvertiefung hat die Hamburger Bürgerinitiative "Hamburg für die Elbe" auf ihrer Internetseite (www.hamburg-fuer-die-elbe.de) gestartet. Darauf weist Walter Rademacher vom Regionalen Bündnis gegen die Elbvertiefung hin. Im aktuellen Haushaltsentwurf seien 248 Millionen Euro für die Maßnahme vorgesehen, erklärt Rademacher.

  • Buchholz
  • 22.04.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.