In Tostedt
Der Verkehr wird jetzt ausgebremst

Kippen, sprühen, ziehen - beim Aufbringen neuer Fahrbahnmarkierungen musste es jetzt in der Tostedter Poststraße ganz schnell gehen
4Bilder
  • Kippen, sprühen, ziehen - beim Aufbringen neuer Fahrbahnmarkierungen musste es jetzt in der Tostedter Poststraße ganz schnell gehen
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Die Poststraße in Tostedt wurde jetzt mit Fahrbahnmarkierungen, sogenannten Wartelinien, für eine Rechts-vor-links-Regelung an allen Einmündungen versehen. Das ist ein erster Schritt, die Poststraße durchgehend und nicht nur unmittelbar vor Schule und Kindergarten zur Tempo-30-Zone zu machen. "Das ist das am besten akzeptierte Mittel, um eine angepasste Fahrweise zu erreichen", sagt Jürgen Lürtzing vom Ordnungsamt. Diese Maßnahmen sollen u.a. der Sicherheit der Schulkinder dienen.
Rückblick: Der Gemeinderat hatte im März 2018 beschlossen, Möglichkeiten zur Geschwindigkeitsreduzierung zu prüfen, um eine innerörtliche Tempo-30-Zone zwischen Bahnhof- und Poststraße einzurichten - einschließlich der Querstraßen Baumschulenweg, Freudenthalstraße, Ostdeutsche Straße, Mittelweg, Buchenweg, Am Bahnhof und Am Helferichheim. Mehrmonatige Verzögerungen gab es, weil nicht klar war, welche Behörde die bisherige Vorfahrtsbeschilderung auf der Poststraße aufheben darf. Letztlich stellte sich im Sommer heraus, dass die Samtgemeinde Tostedt das bei der Gemeindestraße als Straßenverkehrsbehörde selbst machen darf.
Ein Antrag auf Tempo 30 auf der vielbefahrenen Bahhofstraße (L141) zwischen dem Kreisel am Baumschulenweg und der B75 war allerdings gescheitert, obwohl es dort regelmäßig zu brenzligen Situationen zwischen Auto- und Radfahrern kommt. Da es sich um eine Landesstraße handelt, ist dort der Landkreis mit seiner Unteren Verkehrsbehörde zuständig. Dieser stimmte dem Anliegen nicht zu. Das Thema ist jedoch noch nicht erledigt: Denn Tempo 30 könnte dort demnächst womöglich doch noch realisiert werden - als Maßnahme zur Lärmminderung im Rahmen eines von der Europäischen Union geforderten Lärmaktionsplans.
Nachdem jetzt die Wartelinien in der Poststraße aufgebracht wurden, folgte der Abbau der vorherigen Vorfahrtsbeschilderung. Diese wurde gegen neue Schilder mit Hinweis auf Tempo 30 und die geänderte Vorfahrt ausgetauscht.

Nicht jeder darf markieren

Nicht jeder darf eine Fahrbahnmarkierung vornehmen. In Tostedt wurde dafür die Fachfirma HP Fahrbahnmarkierung aus Hamburg bzw. Tostedt beauftragt. Nachdem genau ausgemessen wurde, wo die gestrichelte Linie hin muss, wurde zunächst der Boden erwärmt und dann die - ebenfalls erhitzte - Heißplastik aufgebracht, erläutert Inhaber Burkhard Göttsch das Verfahren. Auf die Heißplastik wurden schließlich noch Reflexperlen aufgetragen. Da alles schnell und dennoch sorgfältig ausgeführt werden muss, waren entsprechend viele Mitarbeiter im Einsatz: einen 20-Kilo-Eimer bewegen, kippen, ziehen und Schablone hochziehen müssen koordiniert und zügig durchgeführt und zudem noch die Baustelle abgesichert werden.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen