Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Wir waren immer gleichberechtigt" - Ehepaar Bernau feiert diamantene Hochzeit

Helga und Ernst Bernau sind seit über 60 Jahren glücklich vereint

Einer Hochzeit im Schlafzimmer folgten 60 Jahre harmonische Ehe

ab. Seevetal. Wie gut, dass der Vater von Helga Bernau, gerade Schützenkönig geworden, die junge Witwe zum Mitfeiern auf dem Schützenfest überreden konnte. Über den Weg gelaufen waren sich Helga (87) und Ernst Bernau (83) schon mehrmals, doch ausschlaggebend war das Fest 1953, dem im Oktober das erste Rendez-vous im Planten un Blomen folgte. Helga Bernaus anfängliche Zweifel, ob er der Richtige wäre, wurden schnell zerstreut. Ernst Bernau konnte die "hübsche, nette Deern" schnell davon überzeugen, dass er der jungen Frau und ihrem erst wenige Monate altem Sohn ein guter Vater und Versorger war. Am 10. September 1954 gaben sie sich das Ja-Wort. Es windete so stark, dass Helga Bernaus Schleier ein Eigenleben bekam - bis jemand ein paar Gartenzwerge draufstellte. Gefeiert wurde mit 40 Gästen im Schlafzimmer von Helga Bernaus Eltern. "Es war eine sehr schöne Hochzeit", erinnert sich Helga Bernau. "Im Schlafzimmer zu feiern war damals üblich." Ein Jahr später begann das junge Paar, das das Tanzen zum gemeinsamen Hobby machte, mit dem Bau eines Eigenheims. Jeder Pfennig, den Ernst Bernau im Hafen und Schneidermeisterin Helga Bernau verdienten, flossen in den Hausbau. Fünf Kinder zogen sie in dem Haus groß, bauten an und wohnen mit einem Teil der Familie noch immer dort. Im Garten wurden Hühner gehalten - und Schweine! "Die ersten Schweine haben wir bei meinen Schwiegereltern untergebracht", erzählt Ernst Bernau. "Bei der Sturmflut 62 haben wir versucht, die Tiere auf dem Dach in Sicherheit zu bringen." Das Paar lacht. "Als wir mit dem zweiten Schwein oben ankamen, war das erste schon wieder nach unten geflüchtet."
Die Bernaus sind stolze Groß- und Urgroßeltern. Nach einer Glücksformel für eine harmonische Ehe gefragt, antwortet Helga Bernau: "Man muss rücksichtsvoll sein und auch verzeihen können. Der Gedanke an Trennung ist uns nie gekommen. Und", fügt sie an, "wir waren immer gleichberechtig. Mein Mann hat im Haushalt und bei den Kindern mitgeholfen, damit ich auch etwas Zeit für mich hatte." Eine perfekte Mischung aus gemeinsamen Interessen und Freiraum haben die Bernaus für sich gefunden. Sie freuen sich auf eine schöne Feier in Meyers Gasthaus in Maschen.