Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zwei Unterkünfte weniger: 20 Flüchtlinge müssen umziehen

os. Buchholz. Der Landkreis Harburg gibt Ende Mai zwei Flüchtlingsunterkünfte in Buchholz auf, in denen bislang 20 Menschen untergebracht waren: Die Flüchtlinge, die in der Containeranlage an der Bremer Straße 74e (16 Menschen) und in einer Wohnung in der Bahnhofstraße (vier Menschen) gelebt haben, werden auf andere Unterkünfte verteilt. Das ist das Ergebnis einer Informationsveranstaltung, die in der vergangenen Woche in Buchholz stattfand.
Wie berichtet, versucht der Landkreis Harburg, die Überkapazitäten an Flüchtlingsunterkünften nach und nach abzubauen. Bei der Informationsveranstaltung füllten die Flüchtlinge Fragebögen aus. Nach deren Auswertung werde entschieden, wohin die 20 Personen umziehen, erklärt Kreissprecher Bernhard Frosdorfer. Dabei werde u.a. berücksichtigt, ob die Flüchtlinge einer Arbeit nachgehen oder ob sei einen Sprachkursus besuchen, der einem Umzug in einer andere Gemeinde entgegensteht.
Beibehalten wird die Flüchtlingsunterkunft an der Bremer Straße 72b, in der zur Zeit 89 Menschen untergebracht sind.