Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

So wächst der Baum wieder schön

Hohe Bäume sollten vom Profi beschnitten werden (Foto: Archiv)
Der Herbst ist für viele Gartenbesitzer die zeit des Baum- und Gehölzschnitss. Bäume und Sträucher benötigen regelmäßig Pflege, damit die Pflanzen gezielt wachsen. Dazu zählt auch der fachgerechte Gehölzschnitt. Bäume ohne Pflege können zwar sehr alt werden, von schlecht gepflegten Exemplaren geht aber eine Gefahr für den Menschen aus: Morsche Stämme und tote Äste können um- beziehungsweise herabfallen und zu schweren Verletzungen führen. Laut Bundesnaturschutzgesetz ist intensiver Gehölzschnitt in den Monaten Oktober bis Februar erlaubt.
Bevor man mit dem Schnitt beginnt, sollte man überlegen, was mit dem Rückschnitt erreicht werden soll. Soll ein Weg wieder begehbar sein? Soll die Pflanze in einer speziellen Form wachsen? Bedarf ein Strauch einer Verjüngung? Ist die Pflanze aus der Form geraten oder nicht mehr vital? Ist dier Rückschnittsfrage geklärt, werden die zu entfernenden Zweige ausgewählt. Wenn man die zu entfernenden Zweige auswählt, ist es besonders wichtig, die Folgen der Schnittmaßnahme für die Pflanze zu kennen, um eine dauerhafte Schädigung zu vermeiden.
Bei Ahornbäumen beginnt der Saftstrom bereits Mitte Dezember. Daher sollte der Gehölzschnitt hier bereits im November abgeschlossen sein. Die Bäume könnten durch große Wunden verbluten. Für diese Bäume ist der schonende Form- und Pflegeschnitt empfehlenswert. Dieser sollte beim Schmetterlingsflieder und anderen frostempfindlichen Sträuchern, wie bei Sträuchern, die am zweijährigen Holz blühen wie beispielsweise Forsythien zum Einsatz kommen.
Eines sollte der private Gartenbesitzer beachten: Überschätzen Sie sich vor allem nicht selbst. Gehölzschnitt ist anstrengend und gefährlich. Bevor Sie ein Risiko eingehen, lieber einen Fachmann beauftragen.
Einige Tipps vom Fachmann:
Entfernen Sie alle Äste, die entfernt werden sollen, in einem Arbeitsgang. Schneiden Sie beim Absetzen von Ästen immer erst die Borke und die Rinde von unten ein. So werden lange Wunden am Stamm verhindert. Auch wenn es anstrengend ist: Vor allem große Äste sollten Stück für Stück vom Baum geschnitten werden. Das vermindert das Verletzungsrisiko durch herabfallenden Baumschnitt. Achten Sie auf die eigene Sicherheit. Klettern Sie nicht in den Baum. Sandsichere Leitern geben Halt. Arbeiten Sie nur mit der Motorsäge, wenn Sie vorher eine ausführliche Einweisung erhalten haben oder einen Kurs besucht haben.
Nur ausgebildete Baumkletterer dürfen eine Motorsäge mit in den Baum nehmen.