Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Auf dem großen Kettenblatt die Berge hinauf

Auch die Prominenz machte beim Allgäu-Triathlon mit: Reiner Wieneke (re.) traf im Ziel auf Faris Al-Sultan, im Jahr 2005 Sieger des Hawaii-Ironman (Foto: oh)

Reiner Wieneke (62) beendet den anspruchsvollen Allgäu-Triathlon als Vierter seiner Altersklasse

os. Buchholz. "Ich habe bewiesen, dass Nordlichter auch gut die Berge hochfahren können", sagt Reiner Wieneke (62) mit einem Lachen. Der Senioren-Triathlet aus Buchholz trotzte beim Allgäu-Triathlon auch Steigungen von 16 Prozent und beendete das Rennen als Vierter seiner Altersklasse. Für 1,5 Kilometer Schwimmen, 47 km Radfahren und 10,5 km Laufen benötigte der pensionierte Berufsschullehrer 3:44:10 Stunden.
"Ich bin total zufrieden mit meiner Platzierung", bilanziert Wieneke, der auch für die deutsche Senioren-Nationalmannschaft im Einsatz ist. Dabei sei sogar noch mehr drin gewesen: Beim Schwimmen im Großen Alpsee bekam Wieneke Probleme mit seinem Neoprenanzug. "Ich musste auf Brustschwimmen umsteigen, was viel Zeit gekostet hat", so Wieneke. Auch beim Radfahren lief nicht alles glatt: Eine Sechs-Kilometer-Strecke mit 300 Höhenmetern absolvierte Wieneke auf dem großen Kettenblatt. "Als ich meinen Fehler gemerkt habe, war es zu spät. Wenn ich runtergeschaltet hätte, wäre ich vom Rad gefallen." Der Wettbewerb war selektiv: Von 491 Starten erreichten nur 359 das Ziel.
An diesem Wochenende ist Reiner Wieneke bei den Hamburger Meisterschaften in Allermöhe im Einsatz.