Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ella Melbert (24) hat ein Freiwilliges Soziales Jahr im Kulturbüro absolviert

Hat in ihrem Freiwilligen sozialen Jahr viele neue Eindrücke gewonnen: die Neu WulmstorferinElla Melbert

Junge Neu Wulmstorferin nach zwölf Monaten: "Spannend und lehrreich"


ab. Buxtehude. Zwölf Monate Kultur in der Hansestadt - die Neu Wulmstorferin Ella Melbert (24) beendet nach dem internationalen Märchenfestival ihr Freiwilliges Soziales Jahr bei der Hansestadt Buxtehude in der Fachgruppe Kultur, Tourismus und Marketing. Sie hatte die Ausschreibung für diese Stelle gelesen und sich daraufhin beworben, erzählt die junge Frau, die früher die Halepaghenschule in Buxtehude besuchte. Dadurch sei ihr die Hansestadt ziemlich vertraut. Melberts Fazit nach dem Jahr: „Meine Zeit im Kulturbüro war sehr lehrreich.“

Zu ihren Aufgaben gehörte u.a. das Verteilen von Veranstaltungsplakaten, Einsatz im Service und Übernahme organisatorischer Tätigkeiten. Auch beim Stadtmarketing hat sie mitgewirkt. Bis zum Ende des Freiwilligen Sozialen Jahres habe sie ein eigenes Projekt stemmen sollen, sagt Ella Melbert. Das Workcamp in Buxtehude, das zum internationalen Märchenfestival gehörte und an dem zwölf junge Menschen aus neun Nationen zwei Wochen lang teilnahmen, habe sie darum weitgehend selbstständig auf die Beine gestellt.

Vor ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr hatte Melbert studiert, das Studium der Technomathematik an der Technischen Uni in Harburg aber nach einigen Semestern abgebrochen: „Während des Studiums habe ich festgestellt, dass ich mich für die Thematik nicht so begeistern kann“, erklärt sie. Für das Thema Kultur dafür umso mehr: „Ich fand es spannend, mitzuerleben, wie mein Workcamp-Projekt nach meinen Vorstellungen und Planungen umgesetzt wurde.“ Von dem Workcamp selbst war sie ebenso begeistert wie die Teilnehmer. „Es gab, wie von mir anfänglich befürchtet, keine sprachlichen Barrieren - trotz der vielen unterschiedlichen Nationen. Die Teilnehmer waren sehr offen und sind sehr gut miteinander ausgekommen. Es wurden sogar Verabredungen getroffen, sich gegenseitig zu besuchen.“

Auch Ella Melbert hat für ihre berufliche Zukunft bereits neue Pläne geschmiedet: Die junge Frau hat sich für das Studium der Medienkommunikation in Hamburg beworben.