Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Ich bin mit Justin Bieber groß geworden"

Angelique mit einem Autogramm, das sie beim "meet & greet" bekam

tk. Buxtehude. Es begann mit einem Video auf Youtube und einem ersten Artikel in der "Bravo". Das war vor sechs Jahren. "Mit ihm bin ich groß geworden", sagt Angelique Böhling (19). Die angehende Erzieherin aus Buxtehude ist der größte Justin Bieber-Fan der Region. Poster an den Wänden, ein ganzer Schrank mit Fanartikeln und Erinnerungsstücken. Beim "meet & greet" in Hamburg ist sie dem Star schon ganz nah gekommen. "Die Nähe zu seinen Fans ist Justin Bieber wichtig", sagt Angelique.

Weil Justin Bieber nicht "um die Ecke" wohnt, sind Twitter und Facebook die Kanäle, auf denen der Mega-Star seine Fans erreicht. Bieber hat mehr als 50 Millionen Follower auf Twitter. Einer von ihnen ist Angelique. Einen neuen Tweet kündigt ihr Smartphone natürlich sofort an.

Dass sie als Mega-Fan schon mehrere Konzerte mit ihrem großen Idol gesehen hat, versteht sich von selbst. Ein ganz billiges Vergnügen ist das nicht. Drei Mal Berlin und einmal Hamburg. Für Tickets und Fanartikel gehen locker 200 Euro drauf. "Das 'meet and greet' hat mir meine Oma geschenkt", freit sich Angelique.

Aber wieso gerade Justin Bieber? "Seine Musik berührt mich", erklärt sein größter Buxtehuder Fan. Was noch hinzu kommt: Die Fans untereinander, sie nennen sich "Belieber", seien wie eine große Familie. "Hauptsächlich geht es zwar um Justin, aber wir helfen uns auch, wenn wir Probleme haben", sagt Angelique. Dass es momentan ständig Negativ-Schlagzeilen über Justin Bieber gibt, Drogen, Alkohol, Gewalt, hält die angehende Erzieherin für aufgebauschte Geschichten, die meist in sich zusammenfallen.

Neben den Bieber-Postern und den Fanartikeln nimmt ein Keyboard viel Platz in Angeliques Zimmer ein. "Ich bringe mit das Spielen gerade selbst bei." Als Noten ist d "Grenade" von Bruno Mars aufgeschlagen. Angelique wird Justin Bieber musikalisch aber nicht untreu. "Seine Stücke sind aber viel schwerer zu spielen."