Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Richtig informieren liegt im Trend

Die 14. Buxtehuder Ausbildungsmesse zog viele Schüler und Studenten an
Broschüren sammeln, sich informieren, direkt ins Gespräch kommen mit einem möglichen zukünftigen Arbeitgeber - das alles konnten die jungen Gäste der 14. Buxtehuder Ausbildungsmesse. "Rund 1.200 Schüler und Studenten haben die Messe besucht", schätzten die Ausrichter, Achim Biesenbach und Alexander Krause von der Jungen Union. Zu den gefragtesten Ständen gehörten u.a. die der Polizei und der Bundeswehr. Doch auch kleinere Messestände wie der der Kunstschule Wandsbek erfreuten sich regen Zulaufs.

"Wir haben Info-Broschüren zur Messe rechtzeitig an die Schulen ausgegeben. Die Lehrer haben das Material in den Unterricht mit eingebaut. Die meisten Schüler sind sehr gut vorbereitet", freute sich Biesenbach. "Wer sich diese Möglichkeit entgehen lässt, ist selbst schuld", fügte Krause hinzu.

An rund 45 Ständen konnten sich Schüler und Studenten außer über zukünftige Ausbildungsbetriebe auch über Hochschulen und Auslandsaufenthalte schlau machen. Einige der jungen Gäste waren mit sehr konkreten Vorstellungen erschienen. "Bei uns wurde schon eine Bewerbungsmappe für ein Praktikum abgegeben", berichtete Anika Schröder, Ausbilderin bei Unilever, erfreut.

Am Stand der Polizei gab Ausbilder Dirk Schwarz mit Kollegin Maike Hesebeck und Kollege Kay Salchow Auskunft. "Wer sich auf die Einstellungstests bei der Polizei richtig vorbereiten möchte, findet alle Ausbildungsanforderungen im Internet. Wir sind da sehr transparent", sagt Kay Dalchhow. Auch Sascha Arteaga Witt vom Stand der Bundeswehr verweist auf elektronische Medien. "Ob Soldat oder Büro - wir haben hier viele Broschüren über sämtliche Möglichkeiten. Wer einen komprimierten Überblick mag, ist auf unserer Homepage richtig."

Eine Ausbildung beim Bund wünscht sich Messebesucher Samson Beganay. Der 18-jährige Buxtehuder hat sich eingehend informiert und sagt dazu: "Ich möchte gern in die deutsche Armee. Wenn es beim Bund nicht klappt, möchte ich zur Polizei oder zum Zoll."