Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jungen Menschen den Rücken stärken: Ehrenamtliche Ausbildungsbegleiter in Horneburg gesucht

Louisa Hielscher sucht Menschen im Ruhestand, die jungen Azubis helfen möchten (Foto: jd)

(jd). Jeder vierte Jugendliche bricht seine Ausbildung ab. Der Ausstieg erfolgt aber oft nicht aus der Erkenntnis heraus, den falschen Beruf gewählt zu haben. Meist stecken andere Ursachen dahinter: Ärger mit dem Chef, Prüfungsangst, Probleme im privaten Umfeld oder einfach mangelnde Motivation. Hier setzt das Projekt "VerA" an: Der Name bedeutet "Verhinderung von Abbrüchen und Stärkung Jugendlicher in der Berufsausbildung". Hinter dem langatmigen Begriff steht ein klares Ziel: Azubis sollen unterstützt werden, damit sie - salopp formuliert - ihre Lehre stressfrei durchziehen können. Dafür werden ehrenamtliche Ausbildungsbegleiter gesucht - unter anderem von Louisa Hielscher, der Leiterin des Freiwilligenzentrums Horneburg.
"Die Ausbildungsbegleiter sollen den jungen Leuten mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn es Probleme in der Berufsschule oder mit dem Ausbildungsplatz gibt", erläutert Hielscher. Zu den Aufgaben dieser Begleiter gehöre die Untstützung bei der Prüfungsvorbereitung, die Förderung der Lernmotivation und die Stärkung des Vertrauensverhältnisses zwischen Azubis und Ausbildern. Die "VerA"-Leute bemühen sich gemeinsam mit ihren Schützlingen um Lösungen. Das Angebot ist kostenlos und richtet sich nicht nur an die Jugendlichen: Auch Eltern, Berufschullehrer und Firmenchefs können Hilfe von "VerA" anfordern.
Ausbildungsbegleiter können alle werden, die ihr Arbeitsleben bereits hinter sich haben und daher über jede Menge Berufserfahrung verfügen. "Wer mitmachen möchte, sollte andere für eine Sache begeistern können sowie Verständnis für die Sorgen und Nöte junger Menschen haben", sagt Hielscher. Auf die Tätigkeit werde man in kostenlosen Schulungen des Senior-Expert-Service (SES) umfassend vorbereitet.
• Interessenten können sich im Horneburger Freiwilligenzentrum (Tel. 04163 - 8288920) oder beim SES-Regionalkoordinator Horst Schumacher (Tel. 04141 - 85154) melden.