Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hanstedt/Jesteburg: „Das war‘s mit der Reiterei!“

Katinka Ulmke (re.) und ihre Tochter Lili sind am Boden zerstört (Foto: Privat)

Diebe stehlen Katinka Ulmke Weide-Ausrüstung im Wert von 4.000 Euro aus dem Stall in Jesteburg.

mum. Hanstedt/Jesteburg. Katinka Ulmke ist fassungslos: Am Wochenende haben Diebe ihren Offenstall zwischen Jesteburg und Asendorf aufgebrochen. Für die Täter hat sich der Einbruch gelohnt. Die Hanstedterin schätzt den Schaden auf bis zu 4.000 Euro. „Für meine Tochter Lili und mich bedeutet dies vermutlich das Aus für die Reiterei“, sagt die 49-Jährige. Der Stall war nicht versichert. „Ich habe einfach nicht damit gerechnet, dass Menschen zu so etwas fähig sind.“
Die Täter gingen mit brachialer Gewalt vor. Die Tür zum Stall wurde eingetreten. Er liegt an dem Weg „Im Wiesengrund“ im Jesteburger Moor. Im Stall selbst bohrten die Kriminellen die Schlösser zu den Verschlägen auf. „Ich bin davon überzeugt, dass da Profis am Werk waren“, so Katinka Ulmke. Sie stahlen unter anderem Stromgeräte für Weidezäune, Batterien und sogar eine Solar-Anlage. Die Sättel hatte die Pferdewirtin zum Glück zu Hause aufbewahrt.
Für die alleinerziehende Mutter und ihre 17 Jahre alte Tochter ist der Einbruch bereits der zweite Schicksalsschlag innerhalb weniger Wochen. „Erst kürzlich musste ich unser Welsh-Pony Asterix einschläfern lassen“, so Katinka Ulmke.
Ihren Stall in Jesteburg möchte sie am liebsten so schnell wie möglich los werden. „Wir fühlen uns dort einfach nicht mehr sicher.“ Mutter und Tochter ist noch ein Pony geblieben. Jetzt sucht sie nach einer neuen Weide.
• Wer Katinka Ulmke und ihrer Tochter Lili helfen möchte, kann sich per E-Mail an sie wenden. Die Adresse lautet katinkaulmke@gmx.com.