Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Lebensgefährlicher Leichtsinn

thl. Jesteburg. Großes Glück hatten fünf Minderjährige, die Sonntag im doppelten Sinn leichtsinnig gehandelt haben: Gegen 13.35 Uhr meldete sich ein Pkw-Fahrer bei der Polizei, weil er auf der Hauptstraße Steine von der Eisenbahnbrücke fallen sah, die seinen Wagen bei der Durchfahrt nur knapp verfehlt hatten. Sofort wurden zwei Streifenwagen eingesetzt, die nach kurzer Suche vier Kinder im Alter zwischen elf und 13 Jahren sowie einen 14-jährigen Jugendlichen bei der Brücke antrafen.
Die fünf Minderjährigen waren zuvor auf die Bahnbrücke geklettert und hatten mit dem Schotter hinter der Schallschutzwand gespielt. Nicht nur, dass sie sich selbst dadurch unmittelbar in Lebensgefahr gebracht hatten - Bei ihrem "Spiel" fielen mindestens
sieben faustgroße Steine von der Brücke auf die L 213.
Glücklicherweise wurde niemand bei der Aktion verletzt. Die Kinder wurden nach einem ermahnenden Gespräch an die Eltern übergeben. Der bereits strafmündige 14-Jährige wird sich unter Umständen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten müssen.