Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Glücksbringer“ im Kreishaus

21 „Glücksbringer“ vor dem Winsener Schloss: Die neubestellten bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger - flankiert von Ronald Oelkers (Ordnungsamtsleiter Landkreis Harburg, li.) und Friedrich Goldschmidt (re.) (Foto: oh)

Friedrich Goldschmidt übergibt Bestellungsurkunden an 21 bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger.

(mum). Schornsteinfeger bringen Glück sagt der Volksmund. Umso größer war die Freude im Winsener Kreishaus Anfang der Woche: Friedrich Goldschmidt (Bereichsleiter Ordnung) überreichte 21 Bezirksschornsteinfegern die Bestellungsurkunden für ihre Kehrbezirke. Die Bestellung gilt ab dem 1. Januar 2015 für die kommenden sieben Jahre.
Das „Gesetz zur Neuregelung des Schornsteinfegerwesens“ im Jahre 2008 und die damit verbundene Aufhebung des Kehrmonopols hatte die Ausschreibung von 21 Kehrbezirken im Landkreis Harburg notwendig gemacht. Die bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger haben zwar weiterhin hoheitlich-administrative Aufgaben - etwa bei der Feuerstättenschau, Bauabnahmen oder dem Erlass von Feuerstättenbescheiden. Für Reinigungs-, Überprüfungs- und Messarbeiten müssen sich die Männer in Schwarz jedoch dem Wettbewerb stellen und bieten daher mittlerweile auch zusätzliche Dienstleistungen an, etwa als Energieberater. Zudem muss die Position als bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger eines Kehrbezirks öffentlich ausgeschrieben werden.
Für 20 der im Landkreis ausgeschriebenen Kehrbezirke konnten die bisherigen Inhaber nach dem Bewerbungsverfahren erneut bestellt werden. „Diese Kontinuität und ihre hervorragende tägliche Arbeit beweisen, wie gut sich die bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegermeister im Landkreis darauf eingestellt haben, sich stärker als in früheren Jahren dem Wettbewerb stellen zu müssen“, sagt Goldschmidt.“
Lediglich im Kehrbezirk Harburg IV (Seevetal) kam es zu einem Wechsel. Der dortige Bezirksschornsteinfegermeister Holger Muxfeld hat die gesetzliche Altersgrenze erreicht und konnte sich daher nicht bewerben. Sein Nachfolger ist ab Januar Michael Hackel.