Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Investor ins Boot geholt

Der entscheidende Moment: Unternehmer Frank Thelen besiegelt mit einer Umarmung die Partnerschaft mit Anne und Stefan Lemcke (Foto: Vox - Höhle der Löwen)
 
Die "Löwen" Carsten Maschmeyer (v. li.), Judith Williams, Ralf Dümmel, Frank Thelen und Jochen Schweizer testen die "Ankerkraut"-Gewürze (Foto: Vox - Höhle der Löwen)

„Ankerkraut“-Gründer Anne und Stefan Lemcke überzeugen bei TV-Sendung „Höhle der Löwen“.

mum. Jesteburg. Das Daumendrücken hat geholfen! Anne (37) und Stefan (39) Lemcke haben in der „Höhle der Löwen“ standgehalten und mit Frank Thelen einen Mentor gefunden, der nicht nur 300.000 Euro in ihr Unternehmen „Ankerkraut“ investieren möchte, sondern auch seine Kontakte in den Bereichen Logistik und Vertrieb einbringen wird. „Das alles ist total aufregend“, sagt Anne Lemcke. Wie berichtet, hatte das sympathische Ehepaar aus Jesteburg sich bei der Vox-Sendung „Höhle der Löwen“ beworben, die am Dienstag ausgestrahlt wurde. Das Konzept ist einfach: Junge Start-up-Unternehmer haben die Möglichkeit, ihre Produkte den Investoren Judith Williams, Jochen Schweizer, Frank Thelen, Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer vorzustellen. Das Quintett ist auf der Suche nach Existenzgründern, deren Firmen sie mit Erfahrung und Kapital zum ganz großen Erfolg führen können.
Die Lemckes durften gleich als erste Kandidaten ins Rampenlicht treten. Souverän präsentierten die beiden ihr Unternehmen. Bereits seit 2013 hat sich das Paar auf Gewürzmischungen allerbester Qualität spezialisiert. Klassiker wie Oregano, Paprika und Curry, aber auch spezielle Salze aus Australien oder Hawaii und einzigartige Pfefferkombinationen finden über „Ankerkraut“ den Weg aus den Kontoren des Hamburger Hafens in die Töpfe derer, für die Kochen Leidenschaft ist.
Gut 15 Minuten diskutierten die „Löwen“ mit Anne und Stefan Lemcke, löcherten die beiden mit vielen Fragen zum Unternehmen. Interessiert waren zwar alle fünf Juroren, doch am Ende machte nur Frank Thelen dem Paar ein Angebot. 300.000 Euro sei er bereit zu investieren, dazu wolle er seine Erfahrung einbringen. Dafür forderte er aber 20 statt der von Stefan Lemcke angebotenen zehn Prozent Unternehmensbeteiligung. Lange zögerte der Unternehmer mit der Zusage. „Ich hatte mir eine Grenze gesetzt, die ich nicht überschreiten wollte“, sagt er. „Letztlich bin ich von meinem Unternehmen überzeugt und weiß, was es wert ist.“ Am Ende schlug Stefan Lemcke dennoch ein.
Ein Glücksfall, denn obwohl die Sendung erst am Dienstagabend ausgestrahlt wurde (2,63 Millionen Zuschauer), sind die Konsequenzen schon jetzt weitreichend. Noch am Dienstagabend wollten 20.000 User auf die „Ankerkraut“-Homepage zugreifen. Zu viel für den Server, der schließlich streikte. „Mit einem solch großen Interesse haben wir einfach nicht gerechnet“, so Stefan Lemcke. Dazu gingen fast 1.000 E-Mails ein.
Was die Zuschauer vielleicht ahnen: Thelen und die Lemckes arbeiten bereits seit einigen Monaten zusammen. Die Sendung wurde vor knapp fünf Monaten aufgezeichnet. Nur darüber sprechen durften die Lemckes nicht. „Frank Thelen hat sich bereits eine Woche nach der Aufzeichnung bei uns gemeldet“, so Anne Lemcke. „Wir fühlen uns wirklich sehr gut von ihm unterstützt.“ Der Online-Experte erreicht mit seinen Produkten über 100 Millionen Kunden in mehr als 60 Ländern. Thelen half den Jesteburgern neue Vertriebs- und Logistik-Partner zu finden. „Wir sind ihm sehr dankbar.“
Erfolg schafft leider auch Neider. „Einige gratulierten uns dazu, nun aufgrund der 300.000 Euro im Geld zu schwimmen“, so Anne Lemcke. Dem sei nicht so. „Das Geld wird ausschließlich in das Unternehmen investiert.“
Den Dienstagabend erlebte das Paar übrigens gemeinsam mit fast 100 Freunden und Kollegen sowie deren Familien im Unternehmen. „Wir haben zusammen gegrillt und dann die Sendung gesehen“, so Anne Lemcke. Den fertigen Beitrag kannten auch sie noch nicht. Insgesamt dauerten die Aufzeichnungen in Köln fast eineinhalb Stunden. Zusätzlich wurden die beiden Jesteburger einen Tag lang zu Hause in der Nordheide mit der Kamera begleitet.
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.ankerkraut.de.


Lesen Sie auch:
Gewürze für die „Löwen“