Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Abschied von Brigitte Menapace: "Sie hinterlassen eine große Lücke"

Brigitte Menapace bekam Helium-Ballons mit guten Wünschen für die Zukunft überreicht
kb. Ramelsloh. "Oh Brigitte, warum gehst Du schon? Nein, nein, das darf doch nicht wahr sein!" Diese Zeilen, gesungen auf die Melodie von Abbas "Mamma Mia", beschrieben am Freitag sehr gut, wie schwer dem Kollegium der Grundschule Ramelsloh, den Kindern und Eltern der Abschied von Schulleiterin Brigitte Menapace (64) fällt. Auch für sie selbst kein leichter Schritt: "Diese Schule ist mein Zuhause geworden", so Menapace, die seit 20 Jahren in Ramelsloh unterrichtet und die Schule seit sieben Jahren leitet. "Ich bin stolz darauf, was wir alles erreicht haben. Wir sind ein tolles Team", so die scheidende Schulleiterin.
Brigitte Menapaces Lebenslauf ist spannend. Die Arbeit in einer therapeutischen Wohneinrichtung für Drogenabhängige während des Studiums, die Leitung der Lernwerkstatt an der TU Dresden, mehrere Jahre als Lehrerin in Madrid sind nur einige Stationen. "Ich habe aus allen Etappen etwas mitgenommen und in meine jeweilige Aufgabe eingebracht", sagt die Pädagogin aus Leidenschaft. Am meisten Spaß gemacht hat ihr immer die Arbeit mit den Kindern. "Es ist eine tiefe Befriedigung zu sehen, mit wie viel Freude die Schüler lernen und welche Fortschritte sie machen", so Menapace in ihrer Abschiedsrede. Ihren Kolleginnen und Kollegen gab sie ein paar letzte Ratschläge mit auf den Weg: "Helft, tröstet und ermutigt, seid solidarisch, habt Freude an eurem Beruf. Und haltet die Reihenfolge ein: Erst kommen die Kindern, dann kommt ihr und dann erst die Vorschriften."
Mit Brigitte Menapace verliert die Grundschule Ramelsloh nicht nur eine couragierte und engagierte Pädagogin, sondern auch eine Gestalterin, die mit dem Ganztag und der Eingangstufe, dem Kinderparlament und den freitäglichen Klassenrunden gemeinsam mit ihrem Kollegium viele Dinge auf den Weg gebracht hat. "Sie haben immer Energie für Neues gehabt und dabei nie den Blick auf das Wesentliche verloren", so Svenja Riebau, Vorsitzende des Schulelternrates. "Sie hinterlassen eine große Lücke."
Für Brigitte Menapace beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt, große Pläne hat sie noch nicht geschmiedet. "Das ist einfach nicht meine Art", sagt sie. Sie freut sich vor allem darauf, nun mehr Zeit für die Dinge zu haben, die bisher immer zu kurz gekommen seien. "Und eine Reise ist auch schon gebucht." Begleiten werden sie dabei die guten Wünsche ihrer ehemaligen Kollegen, der Schüler und Eltern.