Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Alles "för de Katt"? Ramelsloher Theatergruppe vor ungewisser Zukunft

Die Proben laufen auf Hochtouren: Die Theatergruppe des MTV Ramelsloh (Foto: MTV Ramelsloh)
kb. Ramelsloh. Seit stolzen 71 Jahren führt die Theatergruppe des MTV Ramelsloh plattdeutsche Stücke auf und begeistert damit die Zuschauer. In all den Jahren stand die engagierte Laienspielgruppe - eine der traditionsreichsten im Landkreis - immer auf der Bühne im "Ramelsloher Hof". In diesem Jahr könnte es das letzte Mal sein. Wie berichtet steht die angestammte Spielstätte der Theatergruppe vor dem Aus. Der Pachtvertrag mit dem jetzigen Betreiber-Ehepaar Bettina und Peter Pieper wurde nicht verlängert - die Zukunft des Gasthauses ist offen. Sowohl über die Suche nach einem neuen Pächter wie über einen Abriss wird im Dorf spekuliert.
Für die Laienspielgruppe ist die ungewisse Zukunft dennoch kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Denn die Proben für das aktuelle Stück "För de Katt" von Klaus Hinrichs laufen auf Hochtouren. Vor dem Hintergrund, dass es sich um eine Abschiedsvorstellung in der alten Spielstätte halten könnte, hat sich die Theatergruppe bewusst für ein traditionelles Stück entschieden, das in Ramelsloh schon einmal - nämlich vor über 50 Jahren - aufgeführt wurde.
Darum geht es: Die Katze von Wirtin Katrin gerken soll die Küken von Bauer Gerd Tapken gefressen haben und wird von diesem kurzerhand erschossen. Das bringt die Wirtin dermaßen auf die Palme, dass die gutnachbarlichen Beziehungen zu Tapken in die Brüche gehen, und zwar gründlich und unwiderruflich, wie es scheint. Auch die heimliche Liebe zwischen Katrins Tochter Meta und Tapkens Sohn Peter wird durch diesen Vorfall schwer beschädigt, zumal Meta anscheinend auch ein Auge auf Kruse, den jungen Gast des Hauses geworfen hat. Die Situation eskaliert als Katrin den Auktionator Mählmann hinzuzieht, der für sie eine Klage gegen Tapken aufsetzen soll. Wird es trotzdem zu einem glücklichen Ende kommen?
Die Termine: Samstag, 23. September, 19.30 Uhr; Sonntag, 24. September, 15.30 Uhr; Freitag 29. September, 20 Uhr; Samstag, 30. September, 19.30 Uhr, Sonntag, 1. Oktober, 19 Uhr; Dienstag, 3. Oktober, 15.30 Uhr; Freitag, 6. Oktober, 20 Uhr und Sonntag, 8. Oktober, 15.30 Uhr.
Karten sind im Vorverkauf erhältlich im Ramelsloher Hof (Enge Straße 1, mittwochs Ruhetag), Restkarten gibt es an der Abendkasse.