Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Tierisch bayrisch: Zum "Alm-Abtrieb" auf dem Hof Poppe kamen Gäste von nah und fern

Wenke Kracke, Berit Riebesehl und Svenja Pause (v. li.) trieben Kühe übers Gelände
lt. Ruschwedel. In Scharen strömten große und kleine Besucher am vergangenen Wochenende in das kleine Örtchen Ruschwedel zu einem im wahrsten Wortsinn tierisch bayrischen Spektakel. Auf dem weitläufigen Gelände von Tierfreund und Auktionator Günter Poppe lockte die beliebte Tierfaszination wieder Gäste von nah und fern.
Höhepunkt am Samstag war der nachgestellte Alm-Abtrieb mit einigen bunt geschmückten Kühen. Die Rindviehcher präsentierten sich zwar zeitweise etwas störrisch und mussten mehr gezogen als getrieben werden, den Zuschauern schien die Aktion aber trotzdem Spaß zu machen. Im Vorfeld schmetterten rund 40 extra aus dem Allgäu angereiste Musiker in bayrischer Tracht stimmungsvolle Lieder. Außerdem hatten sechs Alphornbläser ihren großen Auftritt vor dem Alm-Abtrieb. Bayern-Fan Günter Poppe ließ es sich nicht nehmen, selbst ein bisschen zu singen und zu jodeln und war sichtlich gut gelaunt.
Am Samstag drehte sich außerdem alles um Hunde. Rund 30 verschiedene und teilweise seltene Hunderassen wurden gezeigt und der Jagdhundegebrauchsverein Stade sowie die Johanniter-Rettungshundestaffel gaben Einblicke in ihre Arbeit.
Mit seltenen Terriern waren Regina Waschkawitz aus Hamburg und Sofie Kog aus Belgien nach Ruschwedel gekommen. Im Schlepptau hatten die Frauen außerdem einen großen schottischen "Deerhound".
In der Halle zeigte der Falknerverband einen Habicht, einen amerikanischen Wüstenbussard und einen Steinadler. Außerdem freuten sich vor allem die Kinder über einen großen Streichelzoo mit Ziegen, Esel, Alpaka und Ponys.
Der Sonntag stand im Zeichen der Pferde. Unter der Leitung von Kathrin Stehr fand ein großes Pferdeschauprogramm statt.