Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gewerbegebiet "Harburger Straße" hat sich schön entwickelt

bim. Tostedt. Rege Bautätigkeit herrscht im erweiterten Gewerbegebiet „Harburger Straße“ neben der B75 in Tostedt. Binnen zwei Jahren hat das ortsansässige Rohrleitungsbauunternehmen Vorwerk, dem das Gebiet gehört, alle Flächen veräußert. „Es hat sich sehr schön entwickelt. Die Flächen sind quasi alle verkauft, bei allen Grundstücken sind wir in der Vertragsabwicklung. Und ich könnte mehr verkaufen, als wir haben“, sagt Christian Weiß von der Firma Vorwerk, der die Flächen vermarktet, zu der großen Nachfrage.
Der erste Abschnitt wurde 1999/2000 erschlossen. Die Grundstücksvermarktung dort zog sich etwas. Inzwischen sind aber auch dort bis auf zwei alle Flächen verkauft. „Eine von den nicht verkauften Flächen wollen wir als optionale Zufahrt zu unserem Betriebshof behalten. Ansonsten hat sich dort eine Vielzahl mittelständischer Betriebe angesiedelt - vom Maschinenbauer bis zur Kfz-Reparaturwerkstatt“, so Christian Weiß.
Vor zwei Jahren folgte die Erschließung des zweiten Abschnitts mit einer Nettobaulandfläche von 6,1 Hektar bis zum Dohrener Weg. Dort hatte das Autohaus Meyer, dessen Skoda-Vertretung seit Jahren im Gewerbegebiet ansässig ist, im März vergangenen Jahres an dem Standort zudem sein Volkswagenhaus eröffnet. Eine weitere Expansion ist angedacht. So rechnet Autohaus-Chef Arndt Weigel damit, dass er noch 150 bis 200 weitere Stellplätze benötigt. „Der Zuspruch unseres Kfz-Marktplatzes ist größer als erwartet. Wir haben von der Lage nahe der B75 und der guten Sichtbarkeit profitiert“, sagt er.
Der Unternehmer Klaas Dittmer weihte jüngst sein Medienkompetenzzentrum „Medienwerk 15“ neben seinem bestehenden Druckstudio ein (das WOCHENBLATT berichtete).
Neben der Autowaschanlage an der Ecke Friedrich Vorwerk-Straße/Dohrener Weg ist bereits eine Kfz-Werkstatt entstanden. Daneben wird ein Gebrauchtwagenhandel entstehen. Hinter der Waschanlage baut die Füllberg Brandschutz-Service-GmbH.
Und gegenüber will die Firma Hoyer im kommenden Jahr eine Pkw- und Lkw-Tankstelle errichten.
Auf weiteren Flächen wollen u.a. das Ingenieurbüro Frey aus Sprötze, das Messungen an Windenergieanlagen vornimmt, Elektro Spitzer, der Heizung- und Sanitärfachbetrieb Matthies aus Dohren und Marine-Ersatzteile aus Otter ansiedeln.
Ebenso hat die Firma Gosselk ein Grundstück erworben. „Wir planen, im nächsten Jahr mit unserer Firma vom Riepshofer Weg ins Gewerbegebiet umzuziehen und dort eine Art Gewerbehof anzubieten, wo Unternehmer gewerbliche Hallenflächen mieten können unter Nutzung eines Gemeinschaftsbüros. Wir werden dort mit unserer Arbeitsbühnen- und Baumaschinenvermietung vor Ort sein“, so Arnd Gosselk.
Und was die Kunden und Zulieferer freut, ist die weite Zufahrt zum Gewerbegebiet. Dadurch werden die nervigen Rückstaus, die es zeitweise wegen des Andrangs am Kompostplatz an der „Harburger Straße“ gibt, vermieden.