Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Olympischen Winterspiele

(Foto: unsplash.com/jörg angeli)
Biathlon, Eiskunstlauf und Rennrodeln, die Olympischen Winterspiele 2018 sind in vollem Gange. Seit dem 8. Februar treten die Sportler in den verschiedensten Sportarten in Pyeongchang an, um so viele Medaillen wie möglich zu gewinnen. Alleine aus Europa nehmen 1860 Athleten teil. Doch wer hat eine Chance auf die heißbegehrten Medaillen?
Die Olympischen Winterspiele 2018 finden nun zum zweiten Mal in Südkorea statt. Beim ersten Mal fanden sie nicht in Pyeongchang statt, sondern in Seoul. Insgesamt 6300 Athleten aus 91 Olympischen Nationen nehmen dieses Jahr teil und so auch 154 Athleten aus Deutschland. Alle hoffen darauf, nach dem Wettkampf auf dem Treppchen zu stehen und für die beste Leistung ausgezeichnet zu werden. Insgesamt werden 306 Medaillen verteilt an die besten Athleten dieser Olympischen Winterspiele.

Die deutschen Athleten haben grundsätzlich gute Chancen auf einen Medaillensieg. Beim Eishockey haben die Deutschen bereits den Weltmeister Schweden besiegt. Auch beim Bob haben die Deutschen Mariama Jamanka und Lisa Marie Buckwitz Gold geholt. Bisher haben die Athleten aus Deutschland bereits 12 Goldmedaillen, 7 Silbermedaillen und 5 Bronzemedaillen geholt und liegen somit auf dem zweiten Platz hinter Norwegen (Stand 21. Februar, 22 Uhr).

Doch die Wettkämpfe verlaufen nicht nur positiv in Südkorea. Die deutsche Snowboarderin Silvia Mittermüller war kurz vor dem Training gestürzt und verletzte sich am Knie, was sie die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in diesem Jahr kostete. Allerdings hofft sie, dass sie bis zum Ende der Wettkämpfe wieder fit ist, um eventuell an der Disziplin Big Air teilzunehmen.

Auch die heftigen Windböen in Pyeongchang machen den Veranstaltern der Olympischen Winterspiele zu schaffen. Immer wieder kommt es zu Verzögerungen, da es zu gefährlich ist, beispielsweise für die Skispringer in dem Wind anzutreten.
Andere Olympia Hoffnungen, wie beispielsweise Claudia Pechstein, die beim Eisschnelllauf teilgenommen hat, liefen an den Medaillen vorbei. Sie wurde leider nur Neunte und konnte sich somit keinen Platz auf dem Treppchen sichern.
Doch nicht nur bei den Deutschen läuft es ab und zu nicht so rund. Der schwedische Snowboarder Mans Hedberg ist schwer gestürzt und musste mit einem Rettungsschlitten abtransportiert werden. Auch die britische Snowboarderin Katie Ormerod zog sich mehrere Knochenbrüche zu.

Doch nun wieder zurück zu den positiven Nachrichten. Wer die Wettkämpfe aus Deutschland aus verfolgen möchte, der muss vor allem müdigkeitsresistent sein. Zwischen Südkorea und Deutschland liegt eine achtstündige Zeitverschiebung und somit finden viele Wettkämpfe zu den nächtlichen Stunden in Deutschland statt. Dennoch werden alle Wettkämpfe übertragen, sodass auch die deutschen Zuschauer ihren Lieblingsathleten beim (hoffentlich) Gewinnen zuschauen können. Die Sender, die die Wettkämpfe übertragen, sind vor allem der ZDF, ARD, Eurosport 1, Eurosport 2 und TLC.

Die Olympischen Winterspiele sind nicht nur eine Attraktion für die vielen Zuschauer und ein sportlicher und wichtiger Wettkampf für die Athleten, sondern auch ein Event, welches die Länder generell gerne austragen. Es bringt Touristen ins Land und sorgt dafür, dass das Ansehen verbessert wird. Die ganze Welt spricht über diese Veranstaltung und selbst, wenn die Urlaubswilligen nicht während der Winterspiele nach Südkorea fliegen, so tun sie dies eventuell nach den Spielen, weil sie sich dann zum ersten Mal mit dem Land befasst oder weil sie im Fernsehen Bilder von der Umgebung und der Landschaft gesehen haben.

Wie die Olympischen Winterspiele in diesem Jahr ausgehen werden, bleibt ungewiss. Feststeht jedoch, dass es äußerst spannend werden kann. Viele verschiedene Wettkämpfe werden noch bis zum 25. Februar stattfinden und bis dahin werden auch noch einige Medaillen vergeben. Man kann gespannt sein.