Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Das Ehrenamt hat viele Gesichter": Niedersachsens CDU-Generalsekretär Ulf Thiele referierte beim Neujahrsempfang der CDU Winsen

Begrüßung des prominenten Gastes in Winsen (v. li.): Bürgermeister André Wiese, CDU-Landtagsabgeordneter André Bock, erster Kreisrat Rainer Rempe, Ulf Thiele und CDU-Vorsitzender Rudolf Meyer
ce. Winsen. "Das Ehrenamt hat viele Gesichter. Insgesamt 2,8 Millionen Frauen und Männer engagieren sich in Niedersachsen ehrenamtlich und leisten jährlich rund 480 Millionen Stunden unentgeltliche Arbeit. Damit liegt das Land bundesweit an der Spitze." Das sagte Ulf Thiele (42), Generalsekretär der CDU Niedersachsen, am Montagabend in Winsen. Thiele war Gastredner beim Neujahrsempfang unter dem Motto "Ein Abend für das Ehrenamt", zu dem die CDU der Luhestadt rund 320 Freiwillige sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur eingeladen hatte.
Thiele, der in der ostfriesischen Gemeinde Uplengen lebt, geht beim Ehrenamt mit gutem Beispiel voran. Er ist in der Kommunalpolitik aktiv und auch in einem knappen Dutzend regionaler Vereine.
Beim Vortrag in Winsen wehrte sich der Christdemokrat gegen die von vielen Sozialpsychologen beklagte fehlende Empathie in der Gesellschaft. "Ich begegne immer wieder Menschen, die für das Gemeinwohl mehr machen, als sie eigentlich müssten, und für die das Geben wichtiger ist als das Nehmen", so Thiele.
Kein Verständnis hat Thiele für Firmenchefs, die ihre bei der Feuerwehr oder im Katastrophenschutz tätigen Mitarbeiter im Alarmfall aus Angst vor Umsatzeinbußen nur widerwillig oder gar nicht vom Dienst freistellen. "Wenn Menschen sich derart für das Gemeinwohl einsetzen, muss man das zulassen", mahnte er.
An die Politik appellierte Ulf Thiele, ehrenamtlich aktiven Vereinen nicht durch strenge bürokratische Auflagen die Arbeit zu erschweren.
Eine gute Zukunft - so Thiele - habe das Ehrenamt nur, wenn alle gemeinsam daran mitwirken, anstatt "im stillen Kämmerlein ihr eigenes Ding zu machen".