Das Eckige muss ins Eckige - Zu Gast bei der Tipp-Kick-Abteilung in Moisburg

Hauke Herdan (re.) und Lennard Johannsen trainieren Torschüsse
2Bilder
  • Hauke Herdan (re.) und Lennard Johannsen trainieren Torschüsse
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Tipp-Kick ist nicht nur ein Kinderspiel, sondern ein professioneller Sport

mi. Moisburg. Guido Johannsen blickt konzentriert auf den Torwart und die Abwehr des Gegners. Er entscheidet sich für einen Direktschuss: Ein kräftiger Finger-Tipp und der Spieler kickt den Ball unhaltbar ins lange Eck. Viele kennen Tipp-Kick noch aus ihrer Kindheit. Beim MTV Moisburg wird das Spiel mit dem zwölfeckigen Ball professionell betrieben.
Die Regeln sind simpel: Der Ball hat zwölf Ecken und ist auf der einen Seite schwarz auf der anderen weiß. Zeigt der Ball die eigene Farbe, darf ein Torschuss versucht werden. Dafür reicht ein kräftiger Druck auf den Kopf der Spielfigur. Erfunden wurde Tipp-Kick 1924 durch ein Familienunternehmen in Baden-Württemberg. Einen ersten Run auf das Spiel gab es nach dem Wunder von Bern 1954, seit damals haben wohl Generationen von Kindern die historischen Fußballspiele ihrer Zeit auf dem 106 x 70 Zentimeter großen, grünen Filzteppich nachgespielt. 
Doch Tipp-Kick ist mehr als ein Kinderspiel und hat mit Glück fast gar nichts zu tun, sondern vor allem mit Können: "Wenn ich den Ball richtig schieße, habe ich eine 80-prozentige Chance, dass er wieder auf meiner Farbe liegen bleibt", erklärt Guido Johannsen, der die Tipp-Kick-Abteilung beim MTV Moisburg leitet. Gemeinsam mit seinen Mitspielern und den Tipp-Kickern der TFG 80 aus Buxtehude spielt er in der Spielgemeinschaft  SG 80/22 Buxtehude/Moisburg. In der vergangenen Saison sei man knapp am Aufstieg in die zweite Liga vorbei geschlittert. Ähnlich wie beim echten Fußball, gibt es auch beim Tipp-Kick vier Ligen. Wer in der Bundesliga spielt, ist regelmäßig auf Auswärtsspielen in ganz Deutschland unterwegs. Auch in der Regionalliga stehen Fahrten in ganz Norddeutschland an.
Wer den MTV-Experten beim Spielen zuschaut, wundert sich, wie schnell gespielt wird: Wer verteidigt, hat drei Sekunden Zeit, seinen Spieler in Position zu bringen, bevor der Schuss aufs Tor erfolgt. Dabei ist die Technik das wichtigste. Ohne Dreher, Lupfer und knallharte Direktschüsse hat man keine Chance. Um noch mehr aus den Spielfiguren herauszuholen, werden diese oft individuell bearbeitet. "Je nachdem, wie das Schussbein gefeilt ist, erhalte ich verschiedene Spielertypen für verschiedene Situationen", erklärt Guido Johannsen. Das Feilen an den Figuren sei dabei nicht zu unterschätzen. "Gut bearbeitete Spieler können schon mal für 180 Euro und mehr gehandelt werden", erzählt Johannsen. Einsteigermodelle gibt es aber auch günstiger. Mit der richtigen Pflege halte so ein Spieler ewig. Das gilt übrigens nicht für den Ball. Bei einem Pfostenknaller verliert der schon mal eine Ecke und auch sonst muss der zwölfeckige Würfel regelmäßig ausgetauscht werden. 
Seine Hochzeit hatte der kultige Tisch-Sport in den 80er Jahren. Heute litten viele Vereine unter Nachwuchssorgen. Um für den MTV für Tipp-Kick zu werben, veranstaltet der Verein regelmäßig Turniere an Schulen. 
Guido Johannsen: "Mitmachen kann bei uns jeder. Erwachsene und Kinder ab neun Jahren sind willkommen." Das sei auch das Schöne an diesem Sport: "Tipp-Kick verbindet Generationen, egal ob am heimischen Wohnzimmertisch oder beim Profi-Turnier."
• Weitere Infos zum Tipp-Kick beim MTV Moisburg gibt es auf der Homepage unterwww.mtv-moisburg.de.

Hauke Herdan (re.) und Lennard Johannsen trainieren Torschüsse
Die MTV-Mannschaft mit (v. li.) Guido Johannsen, Lennard Johannsen und Hauke Herdan mit dem ehemaligen 
Tipp-Kick-Meister Hacky Jüttner
Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen