Sanktion statt Subvention - Wie Bürokraten Naturschutz verhindern

Reinhard Speer auf seinem Feld: Blühstreifen oder Blumenwiesen darf er hier nicht anlegen
  • Reinhard Speer auf seinem Feld: Blühstreifen oder Blumenwiesen darf er hier nicht anlegen
  • Foto: mi
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
2 Bilder

23 COVID-Patienten in der Klinik
Die Lage am 8. Dezember: Corona-Fälle an 16 Schulen im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Inzidenz im Landkreis Stade bleibt doch über 100: Der am gestrigen Dienstag gemeldete Wert von 97,4 sei auf einen Übermittlungsfehler des Landes an das Robert-Koch-Institut (RKI) zurückzuführen, heißt es aus dem Kreishaus. Für Mittwoch, 8. Dezember, wird für den Landkreis Stade eine Sieben-Tage-Inzidenz von 117,4 gemeldet. Das ist immerhin der achtniedrigste Inzidenzwert in ganz Deutschland. Bundesweit gibt es mehr als 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Zum Vergleich: Den...

Panorama
7 Bilder

Fotos: Robben auf Helgoland
Lauter Flauschpakete am Strand gelandet

(sv). Sie sind süß, flauschig und unglaublich fotogen: Der Nachwuchs der Kegelrobben ist auf den Helgoländer Dünen eingetroffen und lässt es sich am Strand mit jeder Menge Muttermilch gut gehen. Bevor die Tiere auf sich allein gestellt sind und ins Wasser gehen, werden sie den ersten Monat von ihrer Mutter gesäugt und futtern sich so jede Menge Speck an. Diese Zeit hat Hobbyfotograf Reinhard Paulin aus Stade genutzt und die Jungtiere aus der Ferne mit der Kamera eingefangen. Fünfmal war Paulin...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Wirtschaft
Ein Bändchen soll ein problemloses Einkaufen in der Stader Innenstadt ermöglichen

Bändchen am Arm als Impfnachweis
Ab Samstag nur noch Shopping mit 2G: Einkaufen in Stade mit Bändchen möglich

jd. Stade. In Hamburg gilt die Regelung bereits seit dem vergangenen Samstag, Niedersachsen wird sie wohl auch zeitnah einführen oder hat dies nach Redaktionsschluss bereits getan: Auf dem Bund-Länder-Gipfel ist 2G für den Einzelhandel beschlossen worden. Zuständig für die Umsetzung sind die Länder. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte nach der Konferenz erklärt, dass diese Regelung in die nächste Neufassung der Corona-Verordnung aufgenommen werden soll. In Stade haben sich die...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Panorama
Vom Silvesterfeuerwerk verdreckte Straßen wird es in diesem Jahr nicht geben: Zu Silvester gilt ein Böllerverbot

Mehrheit möchte böllern
Ergebnis der WOCHENBLATT-Umfrage: 54 Prozent der Teilnehmer halten Böllerverbot an Silvester für überzogen

(jd). Das kam angesichts der steigenden Corona-Zahlen nicht unbedingt überraschend: Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Böllerverbot an Silvester geben. Der Verkauf von Feuerwerkskörpern und Raketen wird untersagt. Das wurde in der vergangenen Woche beim Bund-Länder-Gipfel beschlossen. Das erneute Aus für die Knallerei stößt auf ein geteiltes Echo: Mediziner und Polizeigewerkschaften begrüßen das Verbot, die Hersteller von Pyrotechnik halten die Maßnahme für überzogen. Das WOCHENBLATT hat...

Politik
Per QR-Code kann man sich problemlos mit der Luca-App einchecken. Doch welchen Nutzen hat das überhaupt?
Aktion

Landkreise Harburg und Stade greifen selten bis fast gar nicht auf Luca-Daten zu
Ernüchternde Bilanz: Luca-App wurde vom Gesundheitsamt Stade nur einmal genutzt

(jd). Sie sollte das Wundermittel gegen Corona sein: Die Luca-App wurde von deren Entwicklern als das Nonplusultra bei der Kontaktnachverfolgung angepriesen. Die PR-Kampagne hat sich gelohnt: 13 Bundesländer haben die Luca-App eingeführt und dafür insgesamt 21 Millionen Euro hingeblättert. Inzwischen stellt sich die Frage, ob diese Steuergelder nicht sinnlos ausgegeben wurden. Denn der Nutzen dieser App erscheint höchst fraglich: Nur wenige Gesundheitsämter setzen Luca tatsächlich ein. Auch die...

EU-Bürokratie in Aktion: Warum Grünland-Landwirte für das Anlegen von Blühstreifen bestraft werden

mi. Stelle. "Wenn ich an meinem Feldrand einen Blühstreifen anlege, erhalte ich keine Subvention, sondern Sanktionen." Der Fall des Landwirts Reinhard Speer wirkt wie ein Paradebeispiel dafür, dass die EU mit ihrer Regelungswut und immer neuen praxisfernen Gesetzen aus dem juristischen Elfenbeinturm pragmatischen Naturschutz in der Landwirtschaft erschwert und Landwirten diverse Stolpersteine in den Weg legt.
Reinhard Speer ist Grünland-Landwirt. Auf den rund 250 Hektar, die zu seiner Landwirtschaft gehören, baut er Gräser und Kräuter an, die in den hofeigenen Produktionsanlagen zu Futtermitteln für den Kleintierhandel verarbeitet werden. Obwohl der Grünlandanbau per se eine ökologischere Form der Landwirtschaft darstellt, wollte Reinhard Speer sich darüber hinaus engagieren und an seinen Feldern Blühstreifen anlegen. Wie berichtet, werden Landwirte, die an ihren Feldrändern Wildblumen aussäen und dort auf Spritz- und Düngemittel verzichten durch die EU subventioniert. Je nach Größe und Beschaffenheit der Blühstreifen werden die Blumenwiesen mit bis zu 1.000 Euro pro Hektar gefördert.
"Ich hätte auf meinem Feld einen kilometerlangen Blühstreifen schaffen können", so Speer.
Seine Idee: Durch seine Felder ziehen sich über mehrere Kilometer große Entwässerungskanäle, die regelmäßig ausgebaggert werden. Schlamm und Schlick liegen dann neben den Gräben. Speer muss sie mühsam in den Boden einarbeiten. Warum nicht den Schlamm liegen lassen, bepflanzen und so einen gigantischen Blühstreifen schaffen, dachte sich der Landwirt. Gut, dass Reinhard Speer bevor er seine Pläne in die Tat umsetzte, noch mal bei den zuständigen Stellen nachfragte. Denn dort erfuhr er, dass er keinen Blühstreifen anlegen darf, ihm - sollte er es dennoch wagen - dafür sogar Sanktionen drohen. Denn Blühstreifen dürfen laut Vorschrift nur auf Ackerland angelegt werden. Also auf Böden, die auch zum Anbau von Feldfrüchten genutzt werden dürfen. "Grünland-Bauern ist es somit quasi gesetzlich verboten, sich am Bienenschutz durch Blühstreifen zu beteiligen", so der Landwirt. Dann fügt er verärgert hinzu: "Auf die speziellen Belange von uns Grünland-Bauern wird von denen da oben kaum Rücksicht genommen."
Der erfahrene Landwirt hat ein weiteres Beispiel für eine aus seiner Sicht von Theoretikern und Bürokraten dominierte Agrarpolitik. So sei er gezwungen die Gräser, die er auf einigen seiner Flächen anbaut, regelmäßig unterzupflügen, anstatt sie zu ernten. Nur um dann auf der betroffenen Fläche die gleichen Gräser wieder auszusäen. Hintergrund: Bei den Flächen handelt es sich um Ackerland, auf denen der Landwirt aber kein Getreide, sondern eben Gräser anbaut. Aus bürokratischer Sicht wandelt er so das Ackerland temporär in das ökologisch hochwertigere Grünland um. Soll das Land den Status Ackerland behalten, setzt der Gesetzgeber zwingend voraus, dass die Fläche alle fünf Jahre umbrochen wird. Ansonsten gilt sie dauerhaft als Grünland.
Ulrich Peper von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen erklärt: "Blühstreifen dürfen auf Grünland nicht angelegt werden, weil dafür der Boden umbrochen werden müsste. Das ist aber seit 2008 als Reaktion auf eine Richtlinie der EU durch eine Landesverordnung untersagt." Deswegen sei die Idee von Reinhard Speer, so begrüßenswert sie ist, in der Praxis nicht umsetzbar. Ähnlich sehe es mit dem Erhalt des Ackerstatus' aus. Die Vorschrift sei eigentlich eingeführt worden, um es Landwirten zu erleichtern, auf Ackerland temporär Futterpflanzen anzubauen. Im geschilderten Fall, bei dem dort dauerhaft Futterpflanzen angebaut werden sollen, sei das alle fünf Jahre notwendige Unterpflügen der Ernte sicher nicht das Ziel der Vorschrift, das stelle allerdings nicht ihre Gültigkeit infrage.
Für Reinhard Speer ist das nur ein schwacher Trost. Er bleibt dabei: "Diese Vorschriften werden von Theoretikern gemacht, die keine Ahnung von der Praxis haben."

Lesen Sie auch: Einsatz gegen das Insektensterben

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen