Ausgabe des "Martins & Johannis-Boten" ausgezeichnet
Gesamtkirchengemeinde Salzhausen-Raven erhielt Preis für Gemeindebrief

Vor der Salzhäuser St. Johannis-Kirche: Pastor Martin Alex (li.) und Redaktionsmitglied Frithjof Plautz zeigen die prämierte Ausgabe des Kirchenboten und die dafür erhaltene Trophäe
2Bilder
  • Vor der Salzhäuser St. Johannis-Kirche: Pastor Martin Alex (li.) und Redaktionsmitglied Frithjof Plautz zeigen die prämierte Ausgabe des Kirchenboten und die dafür erhaltene Trophäe
  • Foto: ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Salzhausen. Große Freude bei der Gesamtkirchengemeinde Salzhausen-Raven: Der von ihr herausgegebene, nach den örtlichen Gotteshäusern benannte "Martins & Johannis-Bote" errang beim "Gemeindebriefpreis 2020" unter insgesamt 130 eingereichten Mitteilungsblättern einen hervorragenden 3. Platz. Dieser ist mit 500 Euro dotiert. Der "Bote" war damit in dem Wettbewerb der einzige Beitrag aus dem Kirchenkreis Winsen mit einer Top-Platzierung.
Die Trophäe zeigt einen stilisierten aufgeschlagenen Gemeindebrief, in dem bei genauerem Hinsehen auch ein Kirchenkreuz zu erkennen ist. Der Gemeindebriefpreis der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers wurde zum zweiten Mal nach 2017 ausgeschrieben und durch die Evangelische Medienarbeit (EMA) organisiert.
"Der Gemeindebrief schafft das, was wir sonst nur von größeren Magazinen gewohnt sind: Ein Thema wird in unterschiedlichen Genres aufgearbeitet. Schon die Titelseite startet mit dem Thema 'Dich schickt der Himmel'", begründete die Jury ihre Auszeichnung der Gesamtkirchengemeinde Salzhausen-Raven. "Aufgenommen wird das Thema 'Engel' oder 'Boten Gottes' dann in der Andacht, einem Artikel über die Menschen, die in der Notaufnahme für andere da sind, in einer theologischen Betrachtung, einem Gedicht und konkret und vor Ort in Geschichten über Menschen in der Kirchengemeinde."
Die "gute und ansprechende" Gestaltung des Gemeindebriefes im austrägerfreundlichen A5-Format mit vergleichsweise geringen Mitteln sei insbesondere "dem hohen ehrenamtlichen Engagement des Redaktionsmitgliedes Frithjof Plautz zu verdanken", so die Jury weiter. "Hier passt alles gut zusammen: grafische Gestaltung, inhaltliches Profil und redaktionelle Arbeit."
"Die Auszeichnung zeigt, dass die moderne Gestaltung des 'Boten' auch außerhalb unserer Kirchengemeinde anerkannt wird und Früchte trägt", freut sich Pastor Martin Alex, der gemeinsam mit Pastorin Alexandra Powalowksi und Frithjof Plautz federführend für die "Boten"-Redaktion verantwortlich ist. "Das ist eine tolle Motivation und ein guter Ansporn für unsere künftige Arbeit."
Der "Martins & Johannis-Bote“ erscheint in einer Auflage von 5.600 Exemplaren vier Mal im Jahr. Zur Redaktion gehören ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter. Der Gemeindebrief wird durch Ehrenamtliche an alle Haushalte verteilt und zusätzlich ausgelegt. Außerdem erscheinen Auszüge auf der Internetseite der Kirchengemeinde. Der "Bote" mit 40 bis 44 Seiten kostet in der Herstellung rund 6.400 Euro pro Jahr.
"Die Jury hat sich bei der Auswahl aus 130 Bewerbungen schwergetan, die 'besten' herauszusuchen", erklärt Projektleiter Marcus Buchholz von der EMA. Am Ende hätten aber in allen Kategorien die klaren Kriterien gezählt: grafische Gestaltung, redaktionelle Qualität, inhaltliches Profil, Aufmerksamkeitswert und die Einbettung im Öffentlichkeitskonzept der Gemeinde.

Vor der Salzhäuser St. Johannis-Kirche: Pastor Martin Alex (li.) und Redaktionsmitglied Frithjof Plautz zeigen die prämierte Ausgabe des Kirchenboten und die dafür erhaltene Trophäe
Freuen sich über die Auszeichnung für den Gemeindebrief: die Pastoren Alexandra Powalowski und Martin Alex in der Salzhäuser St. Johannis-Kirche
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen