Unternehmer bietet Corona-Schnelltest an
Neuer Corona-Schnelltest aus Gödenstorf

Zeigt die Ausstattung für den neuen Corona-Test: Unternehmer Jürgen Deepe mit dem großen Photometer zur Testauswertung und dem Zubehör
2Bilder
  • Zeigt die Ausstattung für den neuen Corona-Test: Unternehmer Jürgen Deepe mit dem großen Photometer zur Testauswertung und dem Zubehör
  • Foto: ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Gödenstorf. Das Coronavirus breitet sich weiter aggressiv aus. Wer testen lassen möchte, ob er infiziert ist, muss oft lange auf das - nicht immer genaue - Ergebnis warten und dafür viel Geld zahlen. Vor diesem Hintergrund fordert die SPD/CDU-Mehrheit im Niedersächsischen Landtag, dass präventiv die "Entwicklung und Bereitstellung kostengünstiger und verlässlicher Schnelltests unterstützt" werden solle. Für Jürgen Deepe (60) könnte der Vorstoß der Großen Koalition der Durchbruch sein: Der Unternehmer bietet einen Corona-Test an, der "blitzschnelle, hochzuverlässige und sehr preiswerte Resultate" liefere.
Der gelernte Kaufmann Deepe leitet seit 1994 in seinem Heimatort Gödenstorf (Landkreis Harburg) die Firma "Deelux", die sich auf den Vertrieb von Labortechnik spezialisiert hat und gute internationale Kontakte unterhält. Seit 15 Jahren hat er die deutschlandweite Vertretung der Firma SAFAS S.A. mit Hauptsitz in Monaco, von der er seit Kurzem die neuen Corona-Tests bezieht. Diese werden ausgewertet mit modernsten Fluoreszenz-Photometern, die durch die Messung feinster Lichtemissionen auch in der Medizin zur Bestimmung von Konzentrationen bekannter Substanzen und Enzymaktivitäten verwendet werden. "Die Photometer haben ihre 'Feuerprobe' schon bestanden, denn sie wurden erfolgreich bei Tests in China, dem Ursprungsland von COVID-19, angewandt und daraufhin von SAFAS nach Frankreich importiert", so Jürgen Deepe.
Mit dem bereits zugelassenen Test per Photometer könnten sowohl aktuelle als auch bereits zurückliegende Corona-Infektionen ermittelt werden. Als Probe reicht ein Tropfen Kapillarblut aus der Fingerkuppe. "Unangenehme Abstriche aus Rachen oder Nase sind hier nicht mehr notwendig", nennt Deepe einen Vorzug. Und noch drei weitere: "Die Entwicklung der Blutprobe dauert 15 Minuten, die anschließende Ergebnismessung nur 15 Sekunden, und jeder Test kostet nur 15 Euro."
Der Test eignet sich laut dem Labortechnik-Spezialisten vor allem für Krankenhäuser, Arztpraxen und Flughäfen, wo Menschen in kürzester Zeit stichhaltige Ergebnisse bräuchten, sowie für Altenheime und andere Pflegeeinrichtungen, in denen Mitarbeiter im Wochenrhythmus getestet werden müssen. Erste Interessenten aus ganz Deutschland haben sich schon bei Deepe gemeldet, Kaufverhandlungen laufen. Andere schreckten etwas vor dem Anschaffungspreis für die zertifizierten Photometer von jeweils etwa 2.000 Euro zurück. "Das ist zugegebenermaßen viel Geld", gesteht Jürgen Deepe ein. "Aber hochsensitive Technik hat ihren Preis. Und bei großen Abnehmern wird sich diese Investition in die Gesundheit schnell amortisieren."
• Infos unter www.deelux.de.

Zeigt die Ausstattung für den neuen Corona-Test: Unternehmer Jürgen Deepe mit dem großen Photometer zur Testauswertung und dem Zubehör
Jürgen Deepe simuliert die für den Corona-Test erforderliche Blutentnahme aus der Fingerkuppe
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen