Egon Ahrens

Beiträge zum Thema Egon Ahrens

Panorama
In der Altstadt: Silvia Stolz muss Stade erst noch kennenlernen
2 Bilder

Versierte Kulturmanagerin für Stade

Nachfolge für Egon Ahrens gefunden: Dramaturgin Silvia Stolz wird Chefin im Stadeum tp. Stade. Euphorische Stimmung herrschte am Montag im Stader Rathaus, als die Verträge unterzeichnet waren: Eine studierte Dramaturgin ist neue Chefin des Kulturtempels Stadeum. Silvia Stolz (37), geboren in Dillingen an der Donau, tritt ab Oktober die Nachfolge von Egon Ahrens (66) an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht (das WOCHENBLATT berichtete). Silvia Stolz studierte Dramaturgie an der...

  • Stade
  • 16.01.18
Wirtschaft
Stadeum-Geschäftsführer Egon Ahrens

Messe in Stade wird neu strukturiert

Nach dem Aus von "Stade aktuell": Ein Grobkonzept für die neue Ausrichtung im Jahr 2019 steht bc. Stade. Im nächsten Jahr wird es keine Messe "Stade aktuell" geben. Nach dem Aus der gleichnamigen Veranstaltungsgesellschaft der Standortgemeinschaft "Aktuelles Stade" - der Vereinigung der Kaufleute in der Innenstadt - zum Jahresende (das WOCHENBLATT berichtete), wird sich künftig das Stadeum um die Organisation kümmern. "Die Messe hat eine bedeutende Stellung in Stade. Wir wollen sie neu und...

  • Stade
  • 07.04.17
Panorama
Das Stadeum

Stadeum: Auch Babys müssen hier bezahlen

bc. Stade. Babys, die Eintritt fürs Kindertheater zahlen müssen: Eine Praxis, die jüngst eine Mutter in Buxtehude auf die Palme brachte (das WOCHENBLATT berichtete). Daraufhin ruderte die Stadt zurück und versprach, künftig keinen Eintritt mehr für Babys und Kleinkinder zu verlangen, sofern sie keinen eigenen Sitzplatz brauchen. Im größten Veranstaltungszentrum der Region, im Stadeum in Stade, wird das explizit anders gehandhabt. Hier zahlen Babys seit einer Umstellung vor einiger Zeit für jede...

  • Buxtehude
  • 28.02.17
Politik
Das Alte Land zieht jedes Jahr Millionen Besucher an, das bringt dem Gewerbe Millionenumsätze.

Gewerbe soll Tourismusabgabe zahlen - Land plant Gesetzesänderung

(mi). Geht es nach der Landesregierung, kommen auf viele Gewerbetreibende in Niedersachsen wohl bald neue Kosten zu. Durch eine Gesetzesänderung will es Rot/Grün ermöglichen, dass eine größere Anzahl an Kommunen als bisher Fremdenverkehrsbeiträge einziehen dürfen. Bislang war das nur rund 100 Städten und Gemeinden in ganz Niedersachsen vorbehalten. Kaum Geld für touristische Infrastruktur In Zeiten klammer Kassen wird es für viele Kommunen immer schwerer, das notwendige Geld zum Erhalt einer...

  • Rosengarten
  • 05.04.16
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.