Schäfer

Beiträge zum Thema Schäfer

Panorama
Schäfer Günter Garbers und sein Lebenshof stehen im Fokus der Streitigkeiten ums Tierwohl
2 Bilder

Schafskadaverfund im Landkreis Harburg
Heftige Diskussion um das Tierwohl auf einem Gnadenhof für Nutztiere entfacht

as. Seevetal. Günter Garbers, Betreiber des "Lebenshof am Mühlenbach", ein Gnadenhof für Nutztiere, polarisiert. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über einen Kadaverfund auf dem Gelände seines Lebenshofes am Mühlenbach erreichten zahlreiche Leserbriefe die Redaktion. Auch in den sozialen Netzwerken wurde der WOCHENBLATT-Artikel rege diskutiert. Eine Auswahl der Leserbriefe lesen Sie hier:

  • Rosengarten
  • 05.03.21
Blaulicht
Günter Garbers ist mit seiner Schafherde für die Pflege des 
Seevedeiches zuständig. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat jemand den Zaun der Schafweide entfernt Foto: as

Glüsingen: Weidezaun am Seevedeich geklaut - Schafe wurden kurz vor der Autobahn 1 gefunden
Das ist kein Streich mehr

as. Glüsingen. Wo sind die Schafe hin? Als Günter Garbers am frühen Donnerstagmorgen seine Schafe am Seevedeich füttern will, traut er seinen Augen nicht: kein Tier in Sicht. Und etwa 100 Meter Weidezaun fehlen. Als er seine Tiere am Mittwochabend gegen 21 Uhr verlassen hat, war noch alles in Ordnung. Schließlich findet er seine Schafe kurz vor der Autobahnbrücke - die A1 verläuft in der Nähe der Weide. Zum Glück sei die Herde dort stehen geblieben, um Eicheln zu fressen, sagt Garbers. Dass...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 22.01.21
Service
Das Team der außerklinischen Intensivpflege Lebensweg (v.li.): Jonathan Raudies, Valentin Ott, Viktor Schäfer, Sophie Schäfer (Geschäftsführung), Melanie Schröder und Gabriele Heitmann
2 Bilder

Intensivpflege mit viel Kompetenz und Herz
Die ambulante Intensivpflege umfasst eine hohe Qualifikation und viel Einfühlungsvermögen

Wer einen Menschen pflegt, benötigt neben der fachlichen Qualifikation auch sehr viel Verständnis für die Situation und die Empfindungen eines kranken Menschen. Noch mehr Engagement verlangt es vom Pflegepersonal, wenn es sich um außerklinische Intensivpflege handelt. Die „außerklinische Intensivpflege Lebensweg“, mit Sitz in Jesteburg, hat sich zur Aufgabe gemacht, Erwachsenen und Kindern die Möglichkeit zu geben, trotz großer gesundheitlicher Einschränkungen in ihrer gewohnten Umgebung...

  • Buchholz
  • 19.09.20
Politik
Schäfer Jürgen Funck macht sich Sorgen um die Zukunft seiner Zunft

"Wir haben Angst um unsere Tiere - und um uns selbst"

VNP-Schäfer hoffen auf schnelle Umsetzung der Wolfsverordnung.  mum. Undeloh. Seit Jahren wird eine stetig wachsende Anzahl von Wölfen im Beweidungsgebiet der VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide beobachtet. Auch nach offiziellen Angaben verdoppelt sich die Wolfspopulation alle drei Jahre. Die Schäfer der Stiftung stehen in der ersten Reihe, wenn es um Begegnungen mit dem Wolf geht. Der Wolf sei ein beeindruckendes Tier, sagen sie, aber die Romantik, die in der Öffentlichkeit...

  • Hanstedt
  • 30.06.20
Panorama
Kristina Stein-Matthies (Mitte) und Sabine Adolphi-Schacht von der Naturpark-Schule Sprötze-Trelde interviewten Schäfer 
Ekkehard von Hörsten für ihre Schüler
5 Bilder

Naturpark-Schule Sprötze-Trelde holt den Schäfer digital ins Klassenzimmer

mum. Wörme. In der Corona-Krise ist es für Schulen nicht leicht, den Unterricht anschaulich zu gestalten. Doch die Naturpark-Schule Sprötze-Trelde zeigte sich kreativ: Auf Anregung des Naturparks Lüneburger Heide holt Lehrerin Kristina Stein-Matthies sich jetzt Schäfer und Schnucken digital ins Klassenzimmer. Schulausflüge sind nämlich bis zum Herbst untersagt. Die Grundschullehrerin traf stellvertretend für die Erstklässler ihrer Schule den Wörmer Schäfer Ekkehard von Hörsten und seine...

  • Hanstedt
  • 29.05.20
Politik
Wendelin Schmücker setzt sich für einen besseren Schutz 
von Weidetieren ein

"Naturschützer opfern Weidetiere"

Schäfer präsentieren im Kampf gegen den Wolf neue DVD "Echte Fakten über Wölfe".  (mum). "Die Vorschläge der Umwelt- und Tierschutzverbände sind für den Schutz der Weidetiere vor den Wölfen mehr als unzureichend. Alle Lasten und Risiken der Ausbreitung der Wölfe werden allein den Weidetierhaltern aufgebürdet", sagt FDS-Sprecher Wendelin Schmücker in einer Reaktion auf das von Tier- und Naturschutzverbänden und Schäfern vorgestellte Programm "Papier zum Wolf - Empfehlungen zum Herdenschutz"....

  • Winsen
  • 14.06.19
Panorama
Lämmer sind niedlich, doch für die Schäfer wird es 
immer schwieriger Nachwuchs zu finden Fotos: Schmücker
2 Bilder

"Wir müssen etwas tun!"

In der Schafhaltung wird Nachwuchs gesucht / Förderverein möchte Öffentlichkeitsarbeit verbessern. (mum). Sie hat angefangen - die Lammzeit. Für die Schäfer startet damit die arbeitsreichste Zeit des Jahres. Nicht selten sind die Schäfer 20 Stunden am Tag auf den Beinen, um die kleinen Lämmer sicher auf die Welt zu bringen. Doch während die Schafe fleißig Nachwuchs bekommen, schauen die Schäfer mit Sorgen in die Zukunft. "Der demografische Wandel macht auch vor den Schafhaltern nicht Halt", so...

  • Jesteburg
  • 15.02.19
Politik
Die jungen Herdenschutzhunde erleichtern Benjamin Heinz die Arbeit. Sie wachen - meistens alleine - Tag und Nacht über die Schafe
5 Bilder

Stärker als der böse Wolf: Schäfer Benjamin Heinz hält die ersten Herdenschutzhunde in Kehdingen

Bellende Patroullie am Deich: Passanten verunsichert tp. Freiburg. "Wehe, Gevatter Wolf, wenn Du den Schafen zu nahe kommst!" Dann verteidigt das Hunde-Trio aus wachsamen Kangals die Herde unter Einsatz des eigenen Lebens. Als erster Schäfer im Landkreis Stade setzt Benjamin Heinz (35) in Freiburg Herdenschutzhunde ein - ergänzend zu Elektrozäunen. Für Passanten war dies zunächst ein ungewohnter Anblick: Denn die wuscheligen Wächter verbringen die meiste Zeit mit den Schafen alleine auf der...

  • Stade
  • 31.08.18
Panorama
Wuchs direkt am Deich auf: Hobby-Schäfer Erich Fick
7 Bilder

Bauer sucht Frau: Witwer Erich Fick (67) träumt von der Liebe

Alt und einsam auf dem Land / Herzdame "soll Tiere mögen" tp. Breitenwisch. Eine bestickte Tischdecke überspannt einladend den Esstisch - nur die Blumen fehlen. In der geräumigen, ländlichen Wohnstube mit brauner Eichenschrankwand und gemustertem Sofa ist Platz für eine Großfamilie. Doch zwischen Nachkriegsmobiliar und Röhrenradio, das stündlich knarzend die Nachrichten verkündet, hat sich die Einsamkeit breit gemacht: Bauer Erich Fick (67) aus dem Dörfchen Breitenwisch sucht eine Frau. Im...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 24.03.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.