"Naturschützer opfern Weidetiere"

Wendelin Schmücker setzt sich für einen besseren Schutz 
von Weidetieren ein
  • Wendelin Schmücker setzt sich für einen besseren Schutz
    von Weidetieren ein
  • Foto: ce
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Schäfer präsentieren im Kampf gegen den Wolf neue DVD "Echte Fakten über Wölfe". 

(mum). "Die Vorschläge der Umwelt- und Tierschutzverbände sind für den Schutz der Weidetiere vor den Wölfen mehr als unzureichend. Alle Lasten und Risiken der Ausbreitung der Wölfe werden allein den Weidetierhaltern aufgebürdet", sagt FDS-Sprecher Wendelin Schmücker in einer Reaktion auf das von Tier- und Naturschutzverbänden und Schäfern vorgestellte Programm "Papier zum Wolf - Empfehlungen zum Herdenschutz". "Die Verbände opfern die Weidetierhaltung von Schafen, Ziegen, Rindern und Pferden für die Wölfe und damit den langfristigen Erhalt unserer Kulturlandschaft in allen Teilen von Deutschland." In einem Pressegespräch am Montag, 17. Juni, legen Vertreter der Weidewirtschaft - unterstützt von renommierten Wissenschaftlern - nun ihren Standpunkt dar sowie ihre Vorstellungen bezüglich einer Lösung.
"Eine Demokratie lebt davon, sich mit den Standpunkten der Gegenseite auseinanderzusetzen", so Schmücker. Mit ihrem neuen DVD-Video-Lehrfilm "Echte Fakten über Wölfe" würden die Schäfer und Weidetierhalter einen wichtigen Beitrag zur Debattenkultur liefern. "Der Verklärung der Wölfe in der öffentlichen Meinung setzen sie ihre eigenen bitteren Erfahrungen entgegen - und lassen darüber hinaus renommierte Wissenschaftler zu Wort kommen."
Die DVD ist über die ISBN-Nummer 978-3-9819509-2-2 im Buchhandel erhältlich. Produzent des Films ist die FDS UG. Zudem kann sie online unter www.weidetierhaltung-wolf.de bestellt werden.
Für Schmücker steht fest: "Die Organisationen können sich nicht länger der Diskussion verschließen, wie die Weidetierhaltung in Deutschland, in weiten Grünlandregionen, an Deichen, auf Almen gesichert werden kann. In Regionen, die nicht vor Wölfen eingezäunt werden können, muss durch eine konsequente Bestandsregulierung eine Wiederbesiedlung der Wölfe ausgeschlossen werden." In diesem Zusammenhang fordert die FDS volle Transparenz über die Wolfsbestände in Deutschland und den Nachbarländern.
• Die FDS UG produziert und vermarktet Artikel, die der Aufklärung der Öffentlichkeit über die Leistungen der Schafhaltung und der Schäferfamilien dienen. Teile der Erlöse spendet die FDS UG dem Förderverein der Deutschen Schafhaltung. Dieser wiederum unterstützt Schäfer, die aufgrund von Wolfsattacken unverschuldet in finanzielle Not geraten sind.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.