Bauer sucht Frau: Witwer Erich Fick (67) träumt von der Liebe

Wuchs direkt am Deich auf: Hobby-Schäfer Erich Fick
7Bilder
  • Wuchs direkt am Deich auf: Hobby-Schäfer Erich Fick
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Alt und einsam auf dem Land / Herzdame "soll Tiere mögen"

tp. Breitenwisch. Eine bestickte Tischdecke überspannt einladend den Esstisch - nur die Blumen fehlen. In der geräumigen, ländlichen Wohnstube mit brauner Eichenschrankwand und gemustertem Sofa ist Platz für eine Großfamilie. Doch zwischen Nachkriegsmobiliar und Röhrenradio, das stündlich knarzend die Nachrichten verkündet, hat sich die Einsamkeit breit gemacht: Bauer Erich Fick (67) aus dem Dörfchen Breitenwisch sucht eine Frau.

Im Alter noch einmal die große Liebe treffen - in der Abgeschiedenheit der Oste-Marsch am westlichen Rand des Landkreises Stade scheint dies aussichtslos.
Auf der Scholle direkt am Burgbeckkanal ganz am Ende der Dorfstraße, wo der begeisterte Hobby-Schäfer den Resthof in dritter Generation bewirtschaftet, sind soziale Kontakte selten. Sein Sohn lebt zwar mit in dem stattlichem Fachwerkhaus. Doch außer zu den Mahlzeiten ist Erich Fick allein in seiner Wohnung.
Gerne hätte der Witwer, dessen Ehefrau vor zwölf Jahren an Krebs starb, wieder eine Partnerin an seiner Seite. Eine einfache Frau vom Land: "Gerne mit Kurven", verrät Erich Fick mit verschmitztem Blick durch ein offenes und ein halb geschlossenes Auge.

Um den großen Traum wahr zu machen, hat der Senior seine Schüchternheit überwunden und Kontaktanzeigen im WOCHENBLATT geschaltet. Ein Dutzend Frauen seines Alters lernte er auf diese Weise schon kennen. Einige verloren bereits beim ersten Telefonat das Interesse an Erich, der mit einfachem Vokabular in knappen Sätzen spricht. Immerhin eine Handvoll Damen - auch aus der Nordheide - traf er in der Stader Altstadt zum Kaffeetrinken.

Bei den Rendezvous' erschien der passionierte Arbeitshosen- und Cordhut-Träger in gewohnt schlichter Garderobe: "Ich habe ich mir noch nie gerne einen Schlips vorgebunden. Außerdem verstelle ich mich nicht", gibt sich Bauer Erich modisch prinzipienstark und streicht sich entschlossen durchs ungekämmte Haar.

Bislang folgte keine der Frauen, die der frühere freiwillige Feuerwehrmann und Tischtennisspieler per Annonce kennenlernte, seiner Einladung auf das Anwesen, das sein Lebenswerk und sein ganzer Stolz ist. Der Stall, das Wohnhaus, vor dem Erichs Ford Fiesta parkt, die Ländereien im Schatten von Windrädern und der riesige Garten bieten die Kulisse für ein idyllisches Landleben wie in der Rama-Werbung.

Bauer Erich, der einmal eine ganze Kuhherde besaß, mästet heute noch eine Handvoll Kälber und verdient sich als Gärtner etwas dazu. Auf dem Deich direkt vor seinem Hoftor grasen die Osterlämmer, Katzen streifen über das Gehöft, der Hofhund schaut ihm bellend beim Ausmisten zu. "Tierlieb" müsste seine Traumfrau also sein, schlussfolgert der Landwirt aus Leidenschaft.

"Und wenn sie auch noch kochen und Karten spielen kann, wäre das nicht schlecht", sagt Erich, der früher gerne an Skat-Turnieren teilnahm und tanzte. Nun hofft er, dass in diesem letzten großen Spiel seines Leben zum Herz-Bauern noch die passende Herzdame das Parkett betritt: "Das wäre der Hauptgewinn."

• Wer Bauer Erich kennenlernen möchte, meldet sich unter Tel. 0152 - 25408058.

• Tel. 0152 - 25408058 (Erich Fick).

"Schöne Zeit" mit Frauenüberschuss

(tp). Vereinsamung alter Menschen in der ländlichen Region: Dieses Phänomen sei verbreitet, sagt Knut Friese (73), Stader Vize-Kreisvorsitzender des Sozialverbandes Deutschland (SoVD). Nicht nur der Kreis-SoVD mit seinen 6.000 Mitgliedern, sondern auch viele Vereine hätten allerdings längst auf das Problem reagiert und Freizeitangebote auf Senioren zugeschneidert, auch im Kreis Harburg.

Friese verweist auf den nächsten SoVD-Kaffeenachmittag im Treffpunkt "Schöne Zeit" an der Poststraße in der Stader Altstadt am Dienstag, 4. April, 14.30 Uhr. Bei Kaffee und Kuchen "satt" für 3 Euro gebe es reichlich Kontaktchancen. Dort herrsche dauernd "Frauenüberschuss". Friese: "Unsere 'Mädels' sind noch gut drauf, die freuen sich über Herrenbesuch."

• Tel. 04141 - 609494.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Panorama
Nach der Sprengung: Elke Preuß (57) und ihr Mann Hans-Georg (62) haben Angst, dass bald noch Schlimmeres passiert
4 Bilder

"Klein-Chicago" statt Dorfidylle
Familie Preuß aus Hollenbeck ist den Krawall in ihrer Nachbarschaft leid

jab. Hollenbeck. Hollenbeck gilt als beschauliches Dörfchen. Aufmerksamkeit erregt die Ortschaft im Allgemeinen durch ihre gut funktionierende Dorfgemeinschaft und den Zusammenhalt, wie zuletzt, als es um die Sanierung des Friedhofs ging. Doch der Schein trügt: Auch hier ist nicht alles harmonisch. "Wir halten den Terror kaum noch aus", sagt Elke Preuß. Den "Terror", den Preuß meint, sollen seit nunmehr drei Jahren Jugendliche verbreiten, die ihre Zerstörungswut und Aggressionen vor allem in...

Politik
Ursula Cabarta y Diaz  (SPD)
2 Bilder

Ortsumfahrung Luhdorf und Pattensen
Ein "Millionengrab" ist vorerst verhindert

bim. Seevetal. Nach mehr als zehn Jahren kontroverser Diskussionen und bisher verursachten Kosten von geschätzt mehr als einer Million Euro wurden jetzt die weiteren Planungen für eine Ortsumfahrung von Luhdorf und Pattensen gestoppt. Mit 32 Stimmen beschloss der Kreistag den entsprechenden Antrag von SPD, Grüne/Linke und Freie Wähler/Unabhängige - gegen 26 Stimmen von CDU, Wählergemeinschaft und FDP sowie von Landrat Rainer Rempe. Beschlossen wurde damit auch, dass der Landkreis sein Mitwirken...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen