Angst vor Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland

Ein an Schweinepest erkranktes Wildschwein
3Bilder
  • Ein an Schweinepest erkranktes Wildschwein
  • Foto: Friedrich-Loeffler-Institut
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Die Afrikanische Schweinepest (ASP), eine Viruserkrankung, die ausschließlich Haus- und Wildschweine betrifft, nähert sich Deutschland. Die Bezeichnung „Pest“ löst dabei - historisch bedingt - bei Verbrauchern Verunsicherung bis Panik aus, obwohl die ASP nicht auf den Menschen übertragbar ist. Dennoch drohen bei einem Ausbruch der ASP in Deutschland nicht nur heimischen Hausschweinehaltern finanzielle Einbußen, sondern es könnte ein volkswirtschaftlicher Schaden in Milliardenhöhe entstehen, weiß Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen. Eine Abfuhr erteilt er indes der Forderung des Deutschen Bauernverbandes, der als Präventionsmaßnahme den Abschuss von 70 Prozent aller Wildschweine gefordert hat, weil Wildschweine Träger und Überträger sind und die hohe Wildschweindichte in Deutschland die Ausbreitung des ASP-Virus begünstigt. „„Die gewünschte Abschuss-Quote ist utopisch“, sagt der erfahrene Waidmann.
Ohne Jagd haben Wildschweine eine jährliche Vermehrungsrate von 280 bis 350 Prozent. „Wir tun unser Bestes. Aber angesichts dieses Reproduktionspotentials ist es illusorisch zu glauben, durch tierschutzgerechte Jagd auf diese Grenze zu kommen“, erklärt Dammann-Tamke.
Im Jagdjahr vom 1. April 2016 bis 31. März 2017 wurden niedersachsenweit rund 56.000 Wildschweine erlegt. Im Jahr zuvor waren es 44.936 Tiere, davon 1.209 im Landkreis Harburg und 198 im Landkreis Stade.
Was die Jagd angehe, sei das Land zweigeteilt in den westlichen Bereich, u.a. mit Ostfriesland, der Wesermarsch und dem Emsland, und den östlichen Bereich, u.a. mit der Lüneburger Heide, dem Harz und dem Deister mit hohem Waldanteil und guten Versteckmöglichkeiten. Im Osten sei es illusorisch, die Tiere bis zur „magischen Grenze“ - ein Wildschwein auf 200 Hektar, um ein Fortschreiten der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern - zu reduzieren.
„Das Phänomen der europaweit wachsenden Bestände sind die milden Winter und die hochenergiereiche Nahrung in der Agrarkulturlandschaft“, sagt Dammann-Tamke. So sei der „Tisch“ für den Allesfresser Wildschwein in Wald und Feld das ganze Jahr über reich gedeckt - u.a. von der Rapsblüte im April bis zur letzten Maisernte Mitte November. Auch fänden Wildschweine in den Feldern entsprechende Deckung.
Wenn die Landwirtschaft eine solche Forderung wie den Abschuss von 70 Prozent aller Wildschweine stelle, müsse sie auch die Bedingungen schaffen - wie vor rund sieben Jahren bei einem Modellversuch des Deutschen Jagdverbandes mit sogenannten Bejagungsschneisen. In diesen wurde statt Mais z.B. Klee gepflanzt, wodurch die Jäger die Wildschweine besser sehen und schießen konnten.
Ansonsten sei das wichtigste Instrument zur Reduzierung eine großflächig angelegte, revierübergreifende Drückjagd, bei der auf mehreren Tausend Hektar Jäger und Hundeführer zeitgleich und flächendeckend die Tiere „auf die Läufe bringen“, um sie so vor die Büchse zu bekommen und bei optimalem Verlauf eine ganze Rotte zu erlegen.
Die eigentliche Achillesferse bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest sei ohnehin der Mensch, sagt Dammann-Tamke.
Die ASP wird über Körperflüssigkeiten wie Speichel, Blut und Schweiß direkt von Tier zu Tier übertragen. Aber auch über nicht abgekochte Wurstwaren. Schon ein unachtsam entsorgtes Wurstbrötchen kann ausreichen, um die Seuche einzuschleppen.
Seit einigen Jahren nähere sich der ASP-Virus in der Wildschweinpopulation jährlich um 30 bis 50 Kilometer, berichtet Dammann-Tamke. Im letzten Spätsommer sei er plötzlich bis an die tschechisch-österreichische Grenze „gesprungen“ und seit Mitte November von Ost-Polen bis Warschau  - also um 100 bis 300 Kilometer. Dafür seien keine Wildschweine, sondern Transitreisende, insbesondere Lkw-Fahrer, die zwischen Polen und den baltischen Staaten und Deutschland unterwegs sind, verantwortlich.
Zur Prävention müssten somit vielmehr an allen Rastplätzen regelmäßig die Müllbehälter geleert werden und diese so beschaffen sein, dass nach Nahrung suchende Wildschweine sie nicht umstoßen oder an deren Inhalt gelangen können, so Dammann-Tamke.
Auch das Bundeslandwirtschaftsministerium wirbt inzwischen auf Autobahnraststätten mit Flyern in sechs Sprachen bei Reisenden dafür, Speisereste nur in verschlossene Müllbehälter zu werfen.
Sollte es zum ASP-Ausbruch in Deutschland kommen, darf kein Schweinefleisch mehr außerhalb der EU exportiert werden. Der Bauernverband schätzt die Verluste für die Schweinehalter auf zwei bis drei Milliarden Euro pro Jahr und Folgekosten für die vor- und nachgelagerten Bereiche.

Ausbreitung über Lebensmittel

Das Virus der Afrikanischen Schweinepest ist außerordentlich widerstandsfähig. Nicht nur frisches, sondern auch gefrorenes, gepökeltes oder geräuchertes Fleisch sowie Wurstwaren können für Haus- und Wildschweine über lange Zeit infektiös sein. Um ein Einschleppen von Tierseuchen (also nicht nur ASP) zu vermeiden, ist das Mitbringen von Fleisch, Fleischerzeugnissen und Milch aus Nicht-EU-Ländern (Drittländern) untersagt. In jedem Fall sollten Reisende dafür sorgen, dass Essensreste nur in fest verschlossenen Müllbehältern entsorgt werden. (Quelle: Bundeslandwirtschaftsministerium). Weitere Infos unter <a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.bmel.de">www.bmel.de</a>.

Lesen Sie auch <a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/tostedt/panorama/afrikanische-schweinepest-reduzierung-der-wildschweinpopulation-reicht-nicht-aus-d103099.html">"Reduzierung der Wildschweinpopulation reicht nicht aus"</a>

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen