Jüngster Trecker-Fahrer der Region ist ein strenger Beifahrer

Bendix (12) kurz vor Drehstart mit Sven Tietzer
6Bilder

bim. Heidenau. "Hat dein Trecker auch einen Namen? Meiner heißt 'Brunhilde'", steigt NDR-Reporter Sven Tietzer ins Gespräch ein. "Meiner heißt 'Hans'", erklärt Bendix Eggers aus Heidenau, mit seinen zwölf Jahren wohl der jüngste Trecker-Fahrer der Region. So lässig, wie er wirkt, ist Benni zunächst nicht. Er hat kaum geschlafen und ist ganz aufgeregt, seinem Idol aus der Trecker-Szene wieder zu begegnen. Denn heute steht der junge Mann im Mittelpunkt des TV-Drehs für die Sendung "Treckerfahrer dürfen das".
Wie berichtet, hatten sich Benni und Sven Tietzer im vergangenen Jahr beim Dampf- und Traktorentreffen am Kiekeberg kennengelernt, wo Benni mit seinem McCormick, IHC D 217 Standard, Baujahr 1959, jüngster Aussteller war. Den Trecker hatte er sich von seinem Taschengeld und dem Lohn für Hilfstätigkeiten in der Nachbarschaft zusammen gespart.
Als die TV-Crew in Heidenau eintrifft, wird der Ablauf besprochen. "Ortsschild, ankommen, abfahren, Zimmerbilder", erklärt Sven Tietzer stichwortartig - das eingespielte, junge Team weiß, was zu tun ist.
In seinem Zimmer präsentiert Benni seine Modell-Trecker-Sammlung mit 50 Exponaten. Draußen wird "Brunhilde" abgeladen. Mit dem Porsche Diesel AP 22 tuckert Sven Tietzer zum Haus von Familie Eggers und führt ein erstes kurzes Gespräch mit Benni, der inzwischen an seinem Trecker lehnt. Den soll der Zwölfjährige natürlich auch in Aktion zeigen. Da Benni mit seinem Trecker noch nicht auf öffentlichen Wegen fahren darf, stellt Landwirt Willi Wilkens ein abgeerntetes Feld dafür zur Verfügung. Für den Weg dorthin muss Bennis Mutter Alexandra ans Steuer. "Benni ist ein strenger Beifahrer", berichtet sie. Denn wenn sie die Gänge nicht richtig einlegt, wird sie von ihrem Jüngsten gemaßregelt. "Begleitetes Fahren, nur anders herum", scherzt Tietzer. Er erfüllt Benni während der rund dreistündigen Dreharbeiten auch noch dessen größten Wunsch: ein Trecker-Rennen, das Benni auch tatsächlich gewinnt.
Und wäre das allein nicht schon eine schöne Erinnerung, schenkt Sven Tietzer Benni zum Abschied auch noch eine Miniatur-"Brunhilde", auf die der Moderator schreibt: "Lieber Benni, danke für den tollen Drehtag mit dir und Glückwunsch zum Sieg über 'Brunhilde'."
• Die neue Reihe "Treckerfahrer dürfen das" wird ab 26. September mittwochs ab 21 Uhr ausgestrahlt.

Nette Begegnungen am Rande

Während der Dreharbeiten schauten nicht nur zwei Jungen aus dem Dorf vorbei, die die Beteiligten bei brütender Hitze mit Getränken versorgten, sondern auch Caren Rutten. Sie und ihr Mann Stefan leben in Heidenau, hatten 1993 mit Sven Tietzer in Salzgitter Abitur gemacht und sich seit 25 Jahren nicht gesehen.
Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über Bendix schaute ein 75-jähriger Treckerfan aus Wintermoor spontan bei dem jungen Treckerfreund vorbei. Der Senior ist Abonnent der Fachzeitschrift "Schlepper-Post" und will dem Zwölfjährigen nun regelmäßig die ausgelesenen Hefte vorbei bringen. Und - wie der Zufall es will - heißt der 75-Jährige auch noch wie ein Trecker - nämlich Lanz, Peter Lanz. Er schenkte Benni auch noch Spritgeld und eine Fahrzeugbatterie. "Das war eine schöne Überraschung", freute sich Bendix' Mutter Alexandra Eggers.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekannte Doppelleben von Christel Lemm

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen