Tostedts Pastor Rolf Adler zum Totensonntag
"Nicht mit Trauer und Abschied vergraben"

Tostedts Pastor Rolf Adler

(bim/nw). Am Toten- oder Ewigkeitssonntag, der am morgigen Sonntag, 22. November, begangen wird, gedenken die Kirchengemeinden der Verstorbenen. Das WOCHENBLATT bat Rolf Adler, Pastor der Tostedter Johannes-Kirchengemeinde, um ein paar Gedanken zu diesem besonderen Tag.
"Friedrich Wilhelm III. hatte verschiedene Gründe, um den Totensonntag 1816 in Preußen zum evangelischen Feiertag zu erheben. Es gab damals noch keinen Gedenktag für die Verstorbenen. Außerdem wollte der König, dass an die verstorbene Königin Luise gedacht würde. Dann waren da noch die Gefallenen aus den Kriegen. Auch für sie wollte der Mo-narch ein Gedenken. Die Motive waren damals also vielschichtig. Die evangelischen Kirchen haben dann eine geistliche Orientierung hinzugefügt. Das Ewige Leben wurde zum gottesdienstlichen Thema des letzten Sonntags des Kirchenjahres. Der Totensonntag wird bis heute auch als Ewigkeitssonntag gefeiert.
Dem Gedenken einen
feierlichen Rahmen geben

Vielschichtigkeit – das ist ein sinnreiches Stichwort, um dem Totensonntag in diesem Jahr eine Gestalt zu geben. In Familien, die den Tod eines Angehörigen betrauern, wird es um den Menschen gehen, der gestorben ist. Der öffentliche Gang in die Kirche und/oder zum Grab gibt Gelegenheit, diesem Gedenken einen feierlichen Raum und Rahmen zu geben. Es ist für niemanden gut, sich mit Trauer und Abschied zu vergraben. Zudem sind viele Trauerfeiern im zu Ende gehenden Kirchenjahr unter reduzierten Bedingungen gefeiert worden. Angehörige haben unter Teilnahmebeschränkungen und anderen Auflagen gelitten. Einander begegnen und trösten könnte ein Beitrag dazu sein, das Erlebte miteinander zu tragen.
Daneben stehen wir in diesem Jahr als Gesellschaft gemeinsam vor der Erkenntnis, dass Sterben und Tod selbst vielschichtig sind. Mit dem Stichwort 'Corona' befinden wir uns mit unseren Gedanken plötzlich an Intensivbetten, wo um das Leben von Menschen gekämpft wird. Wo Pflegepersonal am Rande der Erschöpfung alles tut, damit die Familien der schwer Erkrankten im nächsten Jahr nicht auf der Einladungsliste der Kirchengemeinden zum Totengedenken stehen. Und wir stehen vor der Frage, ob wir als Alltagsmenschen ausreichend daran mitarbeiten, unser Gesundheitssystem vor dem Kollaps zu retten. Andernfalls werden Menschen zu lange warten müssen, bis sie Intensivhilfe bekommen.
Der Totensonntag wird so zu einem Lebensgedenktag. Wir erneuern als Gesellschaft unser Gespür für die Empfindlichkeit des Lebens. Daraus erwachsen Verantwortung und Sensibilität für die Bedingungen, unter denen Leben überhaupt möglich ist. Und wo sich solches Lebensgedenken in uns Raum verschafft, da wachsen die Widerstandskräfte gegen jene Dümmlichkeit, mit der sich immer noch Menschen der persönlichen Verantwortung entziehen, um Party zu machen oder sich selbst zu feiern.
Stärkende Gedanken über
den Wert des Lebens

Eine Gesellschaft, die den Totensonntag im Bewusstsein hält, lädt immer auch zu stärkenden Gedanken über den Wert des Lebens ein. Und wir dürfen uns in diesen Krisenzeiten daraufhin befragen, ob wir mit der Verantwortung im Bunde sind, die es braucht, um Sterben und Tod nicht nur nachträglich zum Gegenstand des Gedenkens zu machen, sondern dort zu verhindern, wo uns die Möglichkeiten dazu gegeben sind."

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen